Fassungslosigkeit bei Rapid

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Am Ende schlichen sie wieder mit hängenden Köpfen vom Platz.

Beim SK Rapid ist derzeit der Wurm drin. Trotz einer 2:0-Führung bei Angstgegner WAC (nur ein Sieg in neun Gastspielen) bis sieben Minuten vor Spielende blieb am Ende nur ein Punkt.

Der verschenkte Sieg könnte im Titelrennen mit Red Bull Salzburg vorentscheidend gewesen sein. Sollten die „Bullen“ am Sonntag gegen die Admira reüssieren, würde der Abstand sechs Runden vor Schluss auf sechs Zähler anwachsen. Dazu spricht das Torverhältnis klar für den Titelverteidiger.

Schwer vorstellbar, dass die Grün-Weißen, bei denen Kapitän Steffen Hofmann sein 500. Pflichtspiel im Rapid-Trikot bestritt, in ihrer aktuellen Verfassung diesen Rückstand noch einmal wettmachen, um am Ende zum 33. Mal in der Vereinsgeschichte den Meisterteller gen Himmel strecken zu dürfen.

Barisic: "Eine Kunst, dass wir nicht gewonnen haben"

Entsprechend niedergeschlagen wirkte Trainer Zoran Barisic nach dem Schlusspfiff im Lavanttal. „Wir haben uns mit Händen und Füßen gewehrt und eine Vielzahl an Torchancen vorgefunden, um das Spiel zu entscheiden. Es war eine Kunst, dass wir nicht gewonnen haben“, konnte er kaum glauben, was kurz zuvor auf dem Feld passierte.

„Die Mannschaft hat den Sieg hergeschenkt, aus welchen Gründen auch immer. Wir hatten Chancen in Hülle und Fülle, deshalb bin ich furchtbar enttäuscht.“ Der 45-Jährige zeigte sich sportlich fair, einen vorenthaltenen Elfmeter nach Foul an Deni Alar wollte er nicht als Ausrede gelten lassen.

Die besten Bilder der 30. Bundesliga-Runde:

Bild 1 von 72 | © GEPA

Salzburg - Admira 1:0

Bild 2 von 72 | © GEPA
Bild 3 von 72 | © GEPA
Bild 4 von 72 | © GEPA
Bild 5 von 72 | © GEPA
Bild 6 von 72 | © GEPA
Bild 7 von 72 | © GEPA
Bild 8 von 72 | © GEPA
Bild 9 von 72 | © GEPA
Bild 10 von 72 | © GEPA
Bild 11 von 72 | © GEPA
Bild 12 von 72 | © GEPA
Bild 13 von 72 | © GEPA
Bild 14 von 72 | © GEPA
Bild 15 von 72 | © GEPA
Bild 16 von 72 | © GEPA
Bild 17 von 72 | © GEPA
Bild 18 von 72 | © GEPA
Bild 19 von 72 | © GEPA
Bild 20 von 72 | © GEPA
Bild 21 von 72 | © GEPA

WAC - Rapid Wien 2:2

Bild 22 von 72 | © GEPA
Bild 23 von 72 | © GEPA
Bild 24 von 72
Bild 25 von 72 | © GEPA
Bild 26 von 72 | © GEPA
Bild 27 von 72 | © GEPA
Bild 28 von 72 | © GEPA
Bild 29 von 72 | © GEPA
Bild 30 von 72 | © GEPA
Bild 31 von 72 | © GEPA
Bild 32 von 72 | © GEPA
Bild 33 von 72 | © GEPA

Sturm - Altach 4:1

Bild 34 von 72 | © GEPA
Bild 35 von 72 | © GEPA
Bild 36 von 72 | © GEPA
Bild 37 von 72 | © GEPA
Bild 38 von 72 | © GEPA
Bild 39 von 72 | © GEPA
Bild 40 von 72 | © GEPA
Bild 41 von 72 | © GEPA
Bild 42 von 72 | © GEPA
Bild 43 von 72 | © GEPA
Bild 44 von 72 | © GEPA
Bild 45 von 72 | © GEPA
Bild 46 von 72 | © GEPA

SV Ried - SV Mattersburg 1:0

Bild 47 von 72 | © GEPA
Bild 48 von 72 | © GEPA
Bild 49 von 72 | © GEPA
Bild 50 von 72 | © GEPA
Bild 51 von 72 | © GEPA
Bild 52 von 72 | © GEPA
Bild 53 von 72 | © GEPA
Bild 54 von 72 | © GEPA
Bild 55 von 72 | © GEPA
Bild 56 von 72 | © GEPA

Austria Wien - SV Grödig 0:2

Bild 57 von 72 | © GEPA
Bild 58 von 72 | © GEPA
Bild 59 von 72 | © GEPA
Bild 60 von 72 | © GEPA
Bild 61 von 72 | © GEPA
Bild 62 von 72 | © GEPA
Bild 63 von 72 | © GEPA
Bild 64 von 72 | © GEPA
Bild 65 von 72 | © GEPA
Bild 66 von 72 | © GEPA
Bild 67 von 72 | © GEPA
Bild 68 von 72 | © GEPA
Bild 69 von 72 | © GEPA
Bild 70 von 72 | © GEPA
Bild 71 von 72 | © GEPA
Bild 72 von 72 | © GEPA

Dafür nahm er seine Truppe in die Pflicht, denn die Chancenauswertung war katastrophal. Jelic etwa hatte bei einem Lattentreffer Pech, Alar und Co. vergaben zudem weitere hochkarätige Möglichkeiten.

Rapid mit einer Unserie zur Unzeit

Der Übungsleiter der Hütteldorfer erlebt gerade keine einfache Zeit, denn schon seit mehreren Wochen läuft es bei seiner Truppe nicht nach Wunsch. Fünf Bundesliga-Begegnungen in Folge warten die Grün-Weißen bereits auf einen vollen Erfolg. Es ist dies die längste Serie unter der Ägide des Wieners.

Zuletzt musste sich Rapid vor drei Jahren mit einer derartigen Pechsträhne auseinandersetzen, in der Saison 2012/13 waren es insgesamt sogar neun Begegnungen bzw. vier Monate (Dezember 2012 bis März 2013), ehe der erlösende Sieg errungen wurde.

Von einer Krise will man beim Rekordmeister nichts wissen. Zumindest noch nicht, denn vorerst wird das böse K-Wort gekonnt vermieden. Fest steht aber, dass die aktuelle Schwächephase zur absoluten Unzeit kommt.

Verpasst, Salzburg unter Druck zu setzen

Im Meisterschaftskampf können Nuancen entscheiden, insofern tut das Remis in Wolfsberg doppelt weh. Da ist es auch nur ein schwacher Trost, dass sich der violette Erzrivale durch eine unnötige 0:2-Heimniederlage gegen Schlusslicht SV Grödig aus selbigem verabschiedete.

„Wir haben die Chance, Salzburg unter Druck zu setzen, leichtfertig vergeben“, urteilte Barisic, ehe auch er mit hängendem Kopf von dannen zog.

LAOLA Meins

SK Rapid Wien

Verpasse nie wieder eine News ZU SK Rapid Wien!

Einfach über LAOLA Meins diesem Thema folgen, und individuell und persönlich alle Infos erhalten!

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare