"Der beste Spieler, den ich je trainiert habe"

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Salzburg-Kapitän Jonatan Soriano hat beim 3:0 gegen Grödig mit seinem 108. Bundesliga-Treffer Geschichte geschrieben.

Der 30-Jährige egaliserte den Legionärs-Rekord an erzielten Treffern von Rapid-Legende Zlatko Kranjcar. 

"Ich freue mich, es ist eine gute Summe, aber ich will noch viel mehr. Jetzt im Moment bedeutet mir der Rekord nicht viel, aber ich bin sehr glücklich."

Sein Trainer und Landsmann Oscar sagt bei "Sky": "Es ist klar, dass er der beste Spieler ist, den ich bisher trainiert habe."



FC Red Bull Salzburg
SV Grödig
3:0 (1:0)

Oscar weiter: "Nicht nur wegen seiner Tore ist er ein Idol, sondern weil er ein großer Teamplayer ist."

Das beweist der Stürmer nach seinem neuerlichen Rekord einmal mehr: "Heute war ein guter Tag. Ich freue mich über die 108 Tore, aber wichtiger waren die drei Punkte gegen Grödig."

Soriano ist gleichauf mit Kranjcar, hat aber für seine 108 Tore deutlich weniger Spiele gebraucht - lediglich 124.

Und nicht nur die frühere Rapid-Legende lässt Soriano hinter sich. Hier sind die Top Ten der erfolgreichsten Bundesliga-Legionäre:


Die Stürmer-Legenden unter den Legionären! Soriano, Kranjcar, Danek und Co: Sie haben die meisten Tore erzielt:

Bild 1 von 20 | © GEPA

1. JONATAN SORIANO 108 TORE:

Bild 2 von 20 | © GEPA

El Capitan Catalan übersiedelte im Jänner 2012 von der zweiten Mannschaft des FC Barcelona nach Salzburg und trifft seither in der Bundesliga nach Belieben.

Bild 3 von 20 | © GEPA

1. ZLATKO KRANJCAR 108 TORE:

Bild 4 von 20 | © GEPA

Kroatische Rapid-Legende der 80er-Jahre, die ihre Karriere bei St. Pölten ausklingen ließ. Als Trainer u.a. beim FC Linz und als Teamchef Kroatiens.

Bild 5 von 20 | © GEPA

3. RADOSLAW GILEWICZ 99 TORE:

Bild 6 von 20 | © GEPA

Polnischer Goalgetter, der ab 1999 beim FC Tirol für Furore sorgte und später auch bei Austria Wien und dem FC Pasching seine Torjäger-Qualitäten unter Beweis stellte.

Bild 7 von 20 | © GEPA

4. STEFFEN HOFMANN 95 TORE:

Bild 8 von 20 | © GEPA

Der Deutsche spielt mit einer kurzen Unterbrechung seit 2002 für Rapid und avancierte in Hütteldorf nicht nur wegen seiner Tore zum Fußball-Gott.

Bild 9 von 20 | © GEPA

5. BOZO BAKOTA 86 TORE:

Bild 10 von 20 | © GEPA

Jugoslawischer Publikumsliebling der 80er-Jahre bei Sturm Graz. Verstarb 2015 an seinem 65. Geburtstag in Graz.

Bild 11 von 20 | © GEPA

6. VACLAV DANEK 83 TORE:

Bild 12 von 20 | © GEPA

Der Tscheche war die Torgarantie des FC Tirol zu Beginn der 90er-Jahre. Kehrte nach einem Frankreich-Gastspiel beim AC Le Havre in der Saison 91/92 nach Innsbruck zurück.

Bild 13 von 20 | © GEPA

7. RENE WAGNER 82 TORE:

Bild 14 von 20 | © GEPA

1996 als Ersatz für Carsten Jancker verpflichtet, ging der Tscheche acht Saisonen lang für Rapid auf Torejagd, ehe er für zwei Jahre beim SV Mattersburg anheuerte.

Bild 15 von 20 | © GEPA

8. TIBOR NYILASI 81 TORE: Der Ungar übersiedelte 1983 von Ferencvaros zur Austria, wo er mit seiner Treffsicherheit fünf Jahre lang einen bleibenden Eindruck hinterließ.

Bild 16 von 20 | © GEPA

9. MARIO BAZINA 70 TORE:

Bild 17 von 20 | © GEPA

Mehr der spielerische Stürmer als der Knipser. Ab 2001 drückte der Kroate viereinhalb Jahre dem Spiel des GAK seinen Stempel auf, ehe er zu Rapid übersiedelte. Mit beiden Vereinen wurde er Meister. 2008/09 ließ er seine Karriere bei der Austria ausklingen.

Bild 18 von 20 | © GEPA

9: HAMDI SALIHI 70 TORE:

Bild 19 von 20 | © GEPA

Der Albaner unterschrieb in der Winterpause 2007 bei der SV Ried und wusste von Beginn an, wo das Tor steht. Im Sommer 2009 übersiedelte er zu Rapid, traf auch in Hütteldorf, war aber nicht immer erste Wahl.

Bild 20 von 20 | © GEPA

Salzburg hat sich mit einer souveränen Vorstellung zumindest bis Sonntag, wenn Rapid in Altach gastiert, Platz eins zurückgeholt.

"Wir hatten heute das Spiel gut im Griff", lobt Soriano, dessen Team sich tatsächlich sehr clever präsentierte.

Da fiel das Fehlen von Schlüsselspieler Naby Keita, der wie Dimitri Oberlin unter der Woche eine Muskelverletzung erlitt, gar nicht auf.




Der Qualitäts-Unterschied war auch so zu sehen, das frühe Tor half natürlich. Oscar: "Für uns war es wichtig, heute gut anzufangen. Wir wollten schnell in Führung gehen, und das ist uns zum Glück gelungen. Dadurch war es für uns viel leichter."

Dem Spanier, der beim Vornamen genannt werden will, ist die Tabellenführung derzeit "egal, wir schauen von Spiel zu Spiel".

Nach der englischen Woche, die mit sieben Zählern abgeschlossen wurde, kann sich seine Mannschaft eine Woche auf den nächsten Gegner vorbereiten: den WAC.




LAOLA Meins

FC Red Bull Salzburg

Verpasse nie wieder eine News ZU FC Red Bull Salzburg!

Einfach über LAOLA Meins diesem Thema folgen, und individuell und persönlich alle Infos erhalten!


Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare