Wie haben sich die Debütanten geschlagen?

Aufmacherbild Foto: © GEPA

Das war er also, der Auftakt in das Frühjahr.

Neben altbekannten Gesichtern gesellten sich bei den Bundesliga-Klubs natürlich auch einige - wenn auch nicht überaus viele - neue Leute dazu.

Insgesamt streiften sich neun Akteure zum ersten Mal das Trikot ihres neuen Arbeitgebers im Oberhaus über.

LAOLA1 nahm die Debütanten unter die Lupe:

RED BULL SALZBURG

Bernardo: Der Brasilianer ersetzte Yasin Pehlivan in der 80. Minute und übernahm auch seinen Part im defensiven Mittelfeld. Kam immerhin noch auf 21 Ballkontakte und steuerte eine Torschussvorlage bei.

Spieldaten: In der 80. Minute eingewechselt

AUSTRIA WIEN

Lucas Venuto: Spielte auf der für ihn neuen Position am rechten Flügel. Stellte immer wieder seine Schnelligkeit unter Beweis und war daher ein äußerst unangenehmer Gegenspieler. Brachte mehr Dynamik ins violette Spiel und suchte Eins-gegen-Eins-Situationen. Gab einen Torschuss und zwei Torschussvorlagen ab.

Spieldaten: In der 90. Minute ausgewechselt

RAPID WIEN

Thomas Murg: Als der ehemalige Rieder in der 69. Minute für Schobesberger aufs Feld kam, war die Partie mit 3:0 schon entschieden. Der 21-Jährige hatte kurz vor Ende aber sogar noch den Schlusspunkt auf dem Fuß. Der Steirer verdribbelte sich nach einem schönen Alleingang allerdings kurz vor Goalie Kofler.

Spieldaten: In der 69. Minute eingewechselt

STURM GRAZ

Anastasios Avloniti: Der Grieche hatte zu Beginn Abstimmungsprobleme mit Kamavuaka, fand sich danach aber immer besser zurecht. Mit 97 Ballaktionen hatte er die zweitmeisten bei Sturm, was zeigte, dass er sofort als Anspielstation gesucht wurde. Sechs seiner sieben Zweikämpfe gewann er, dazu lieferte er auch eine Torschussvorlage. Angesichts der Tatsache, dass er erst am Spieltag von seinem Einsatz erfuhr, da sich Spendlhofer im Abschlusstraining an den Adduktoren verletzt hat, eine mehr als solide erste Darbietung des 26-Jährigen.

Spieldaten: 90 Minuten

ADMIRA WACKER

Christoph Monschein: Der 23-jährige Stürmer, der im Winter von Ebreichsdorf verpflichtet wurde, feierte in der 78. Minute sein Bundesliga-Debüt. Holte einen Freistoß an der Strafraumgrenze heraus, den Knasmüllner knapp neben das Tor setzte. Bot sich auch sonst an, muss sich aber noch an das Niveau der höchsten Spielklasse gewöhnen.

Spieldaten: In der 78. Minute eingewechselt

SV GRÖDIG

Reagy Ofosu: Der Venuto-Nachfolger hinterließ einen guten Eindruck. Der 24-Jährige war zwar noch nicht so richtig ins Spiel integriert (nur 28 Ballkontakte), dafür aber bei fast allen Offensiv-Aktionen beteiligt. Leitete die Riesenchance von Rasner ein und hatte in der Schlussphase den Ausgleich am Kopf. Ein vielversprechendes Debüt.

Spieldaten: 90 Minuten

Valentin Grubeck: Die Neuverpflichtung mit violetter Vergangenheit wurde in der 74. Minute für Sandro Djuric eingewechselt und hätte zum umjubelnden Held werden können. Doch der 20-Jährige setzte einen Kopfball in der Nachspielzeit ganz knapp neben den Kasten.

Spieldaten: In der 74. Minuten eingewechselt

SV RIED

Thomas Fröschl: Ein Tor, zwei Lattenschüsse, Elfmeter herausgeholt. War trotz nur 30 Ballkontakten (zweitwenigste der Startelf) der auffälligste Rieder, weil an den meisten Offensiv-Aktionen beteiligt. Aktivposten im Strafraum. Ein mehr als gelungenes Comeback im Rieder Dress.

Spieldaten: In der 70. Minuten ausgewechselt, 1 Tor

WOLFSBERGER AC

Ibrahim Bingöl: Der 22-jährige Mittelfeldspieler stand zum Frühjahrs-Auftakt gleich in der Startelf und lieferte nicht nur wegen der Trikotnummer 10 eine auffällige Leistung ab. Nach einem taktischen Foul gegen Schobesberger sah er in der 40. Minute die Gelbe Karte. Nach 66 Minuten war sein Bundesliga-Debüt zu Ende.

Spieldaten: In der 66. Minute ausgechselt, Gelb

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare