IEM: Astralis neuer Champion

Aufmacherbild Foto: © ESL
 

Die Gewinner der ELEAGUE Majors, Astralis, holten sich bei den Intel Extreme Masters in Katowice (Polen) bereits den nächsten Titel. Nun dürfte langsam klar sein, dass die Dänen nun keine Außenseiter-Rolle mehr spielen.

Skandinavische Übermacht

Wer erst am Samstag ab den Halbfinal-Partien ins Turniergeschehen eingestiegen ist, wurde bereits Zeuge der Vormachtstellung der Skandinavischen Ländern (speziell Dänemark) in Counter Strike: Global Offensive.

Von den vier Teams im Halbfinale, war Immortals das einzige aus Amerika, genauer gesagt, aus Brasilien. Diese mussten sich auch gleich gegen FazeClan behaupten, ein gemischtes Team aus Europa – Herkunftsländer der Spieler Norwegen, Frankreich, Finnland, Dänemark, Ukraine und einem Schweden (Coach).

Das zweite Halbfinal-Spiel war ein rein dänisches Derby zwischen Heroic und den Favoriten Astralis. Im Viertelfinale musste das dritte dänische Team North bereits gegen Immortals die Segel streichen.

Grand Final

In den Halbfinalspielen konnten sich FazeClan und Astralis durchsetzen, wodurch das Finale noch etwas an Würze dazugewinnen konnte, war doch der Leader von Faze, Karrigan, der vorherige Leader von Astralis. Diese entließen ihn, um Platz für Gla1ve zu machen, der den Spielstil gänzlich ändern sollte.

Im Bo5 standen sich nun der amtierende Major Champion Astralis und das relativ neue Team von FazeClan gegenüber. Von mangelnder Teamerfahrung konnte jedoch nicht die Rede sein, denn Faze gewann prompt das erste Spiel auf Cache mit einem sicheren 16:9.

Als Folge stand nun Astralis unter Zugzwang, hatte man doch einen Ruf und einen Titel zu verlieren.

Mit Overpass war nun eben deren Mappick an der Reihe und alle Augen auf die Favoriten gerichtet. Mit dem Sieg in der Pistol-Round konnte Astralis zwar die Weichen für einen guten Start stellen und in Folge dessen mit 3:0 in Führung gehen – nicht jedoch mit einem Kontrahenten wie Faze. Diese konnten nun endlich mit Kills nachlegen und den Spielstand wieder auf 3:3 ausgleichen und im weiteren Verlauf den Spieß sogar zum 8:5 umdrehen.

Wer die vorherigen Turniere bereits verfolgt hat, weiß über die Stärken von Astralis Bescheid, sobald diese in einen Rückstand geraten und so kam es nicht überraschend, dass diese das Tempo wieder aufnahmen und auf den zwischenzeitlichen Stand von 12:12 ausgleichen konnten. Ab diesem Punkt des Spiels mutierte Faze vom Gegner zum Zuseher und hatte in den kommenden 4 Runden dank des genialen Spray-Damages von Kjaerbye und Device nichts mehr entgegensetzen, das Resultat für Spiel 2 ging mit 16:12 an Astralis.

Nun war alles wieder offen und mit Nuke sollte nun eine sehr Terroristen-lastige-Map folgen. Jedoch wider Erwarten konnten die Favoriten ihrer Rolle auch als Counter-Terrorist gerecht werden und sich einen komfortablen 10:5 Vorsprung vor dem Seitenwechsel herausspielen. Nun sollte aber ebenfalls Faze eine viel bessere Verteidigung auffahren und konnte schlussendlich sogar auf 10:9 aufholen, ehe den Dänen der Turn-Around gelingen sollte. Astralis konnte den Vorsprung also gerade noch verwalten, ehe diese zu einem guten Finish ansetzen konnten. Mit 3 Spielverlusten in den letzten 9 Runden, stand es zum Ende mit 16:12 knapper als es zu Beginn der Map den Anschein hatte.

Mit einem 2:1 Vorsprung hatte nun Astralis die Zügel in der Hand, mit Inferno jedoch stand ein spannender Map-Pick im Raum, kam die Map doch erst vor gut einem Monat wieder in den aktiven Map-Pool. Die Pistol-Round konnten die Jungs von FazeClan souverän für sich entscheiden, jedoch daran nicht anschließen und lagen bald 5:1 im Rückstand.

Wie auch Astralis, wirkte der FazeClan unter Druck viel konzentrierter und dadurch auch stärker. Durch gewaltige Abschüsse von Karrigan, rain und allu stand das Spiel wieder Kopf und FazeClan konnte mit einer 9:6 Führung in die Pause vor dem Seitenwechsel gehen. Nun ging es wieder schnell. Das rein dänische Team zog sich aus dem Loch und schloss prompt mit 10:11 wieder an die Führenden an. Spannender konnte das Finale nicht mehr werden, denn Astralis war zwar in der Lage wieder die Oberhand zu gewinnen, aber die bunt-gemischte Truppe von FazeClan ließ sich nicht unterkriegen und beim Stand von 13:13 war wiederrum alles offen in diesem Spiel.

Die Verkörperung der Nerven aus Stahl heißt aber wieder einmal Astralis. Mit aller Ruhe ließen diese Faze nun pushen, konnten einen Hinterhalt legen und das generische Team eliminieren. Trotz genügend Eco auf der Terroristen-Seite, konnte Faze keinen Turn-Around mehr schaffen. Astralis entschied das Match-Point-Spiel für sich und darf sich mit einem Endstand von 16:13 neben Major-Champions auch IEM-World-Champions nennen.

Bescheiden bis zum Schluss

Im Siegerinterview mit dupreeh, lobte dieser sofort die geniale Leistung von FazeClan. Sind diese doch erst seit kurzem ein Team in dieser Konstellation, und sollte diese so bleiben, erwarte uns eine sehr starke Truppe in der Zukunft. Eines ist aber schon jetzt klar, im Jahr 2017 wird wohl kaum ein Weg an den Champions von Astralis vorbei führen, konnte bisher kein Team so konstant auftreten.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare