Kreiner baut mit 2. Saisonsieg Weltcupführung aus

Aufmacherbild
 

Bei der WM im Lachtal hat sie sich mit dem sechsten Rang begnügen müssen, beim ersten Weltcup nach den Heim-Welttitelkämpfen zeigte Marion Kreiner aber wieder ihre Vormachtstellung im Parallel-Riesentorlauf.

Die 33-Jährige setzte sich in Rogla (Slowenien) im großen Finale gegen die Kärntnerin Ina Meschik durch und feierte ihren fünften Weltcupsieg.

Zweiter Saisonsieg

Die steirische Parallel-Slalom-Bronzemedaillengewinnerin Kreiner lieferte nur eine Autostunde von Graz entfernt eine makellose Leistung ab, sie hatte vor allen ihren K.o.-Duellen auch die Qualifikation gewonnen.

Kreiner hatte auch bereits den Parallel-Riesentorlauf in Carezza für sich entschieden und baute ihre Führung im Gesamtweltcup aus. Für Meschik war es nach zwei dritten Rängen 2009 und 2010 das beste Karriere-Ergebnis.

"Habe mein Ding durchgezogen"

"Ich habe in der Quali schon gemerkt, dass es gut geht. Ich habe mein Ding durchgezogen, es ist mir jedes Mal aufgegangen. Ich bin super zufrieden", sagte Kreiner, die sich auch über die satten Punkte für den Gesamtweltcup freute.

"Das war mein großes Ziel, dass ich da in die Richtung weiterarbeite. Das ist auch das Ziel für Sudelfeld nächste Woche. Wenn ich den Gesamtweltcup gewinnen will, muss ich eh auf Sieg gehen und dementsprechend riskieren."

Meschik jbelt über Podest-Comeback

Meschik freute sich, dass sie nach einer langen Durststrecke von fast fünf Jahren auf dem Weltcup-Podest zurückgekehrt ist.

"Es hat super gepasst. Im großen Finale hatte ich nicht meinen besten Lauf, aber ich bin sehr zufrieden. Ich bin froh, dass es doch geht, obwohl ich fast nicht mehr dran geglaubt habe", meinte die 24-Jährige.

Starke ÖSV-Damen

Die ÖSV-Damen zeigten überhaupt eine starke Vorstellung, alle fünf hatten sich für das 16er-Finale qualifiziert.

Weltmeisterin Riegler scheiterte dann als Einzige bereits im Achtelfinale und wurde Zehnte. In den rot-weiß-roten Viertelfinali musste sich Sabine Schöffmann (6.) Kreiner geschlagen geben, Julia Dujmovits (7.) Meschik.

Schwache Herren

Schlecht lief es im ersten Rennen nach der WM für Österreichs Herren.

Einzig Sebastian Kislinger überstand die Qualifikation, er scheiterte dann aber bereits im Achtelfinale am Schweizer Nevin Galmarini.

Kislinger belegte Rang elf, nächstbester Österreicher war Anton Unterkofler als 21.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen