ÖSV-Duo bleibt im Medaillenrennen

Aufmacherbild
 

Clemens Schattschneider und Adrian Krainer starten erfolgreich in die Snowboard-Weltmeisterschaften in Stoneham.

Das ÖSV-Duo qualifiziert sich am Donnerstag auf einem extrem eisigen und schwierigen Parcours für das Slopestyle-Halbfinale.

Schattschneider fehlen als Drittem des zweiten von vier Quali-Heats mit 69,66 Punkten nur 1,67 Zähler auf Platz zwei, der den direkten Finaleinzug bedeutet hätte.

"Sehr zufrieden"

"Ich bin mit meiner Leistung sehr zufrieden, denn es war heute aufgrund des starken Windes sehr schwer zu fahren. Ich habe den ersten Run super hingestellt. Einzig beim letzten Jump habe ich etwas in den Schnee greifen müssen. Den zweiten Lauf habe ich dann nicht mehr so gut erwischt. Ich werde morgen voll angreifen, denn ich will ins Finale", gibt sich der Niederösterreicher kämpferisch.

Krainer wird im vierten Heat mit 66,66 Punkten Vierter.

"Beim zweiten Run unseres Heats war es schon extrem kalt und fast schon dunkel. Ich freue mich, dass ich bei diesen schwierigen Bedingungen mit einem soliden Lauf noch den Sprung ins Halbfinale geschafft habe. Dort werden die Karten wieder neu gemischt", resümiert Krainer.

Die Beiden kämpfen am Freitag mit zehn weiteren Boardern um vier weitere Tickets für die Medaillenentscheidung der besten zwölf.

Pech für Weißenbacher

Der Tiroler Michael Macho landet im ersten Heat mit dem Score von 55,66 Punkten auf Platz elf und scheidet als Gesamt-32. in dem 67 Fahrer umfassenden Feld aus.

Mathias Weißenbacher muss wegen einer schweren Magenverstimmung auf ein Antreten verzichten. Ob der Salzburger am Samstag beim Big Air starten kann, ist noch offen.

Zu eisig für die Damen

Die Qualifikation der Damen muss abgesagt werden, da sich der schwierige Kurs in Verbindung mit der pickelharten Piste für einen Großteil der Teilnehmerinnen als unfahrbar erweist.

Wie es mit der Slopestyle-Entscheidung der Ladies mit den beiden Österreicherinnen Anna Gasser und Christina Gruber weitergeht, wird am Donnerstagabend kanadischer Zeit bei der Mannschaftsführersitzung entschieden.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen