Kreativ boarden! Mission completed bei Red Bull Shr3d

Aufmacherbild
 

Red Bull Shr3d steht für kreatives Snowboarden im Zeichen der Zahl 3.

Als finales Highlight präsentierten die Teams um Marc Swoboda, Marco Smolla und Markus Keller ihren 3-Minuten-Clip in der Burg Kaprun.

Eine 3-köpfige Jury kürte das Team aus Deutschland zum Sieger der Red Bull Shr3d Competition.

Drei Crews mit drei Filmern

In Dreier-Teams hatten die Rider drei Tage für drei Missionen Zeit um einen Drei-Minuten-Snowboard-Clip zu drehen.

Auf die drei Crews warteten drei spezielle Herausforderungen, aufgeteilt in Backcountry, Slope-Style und Urban.

Ausgestattet mit ihren Filmer konnten die Snowboarder ihrer Kreativität freien Lauf lassen.

Es mussten Locations gespottet, Kicker geschaufelt und Drops gefunden sowie Tricks und Moves auf der Videokamera festgehalten werden.

Stefan Gimpl in der Jury

Am Ende präsentierten die Teams aus Deutschland, Schweiz und Österreich ihren dreiminütigen Clip einer dreiköpfigen Jury.

Ein Jurymitglied war das anwesende Publikum der offiziellen Red Bull Srh3d After-Party in der Burg in Kaprun, welche mittels Applaus-O-Meter in die Wertung kam.

Unterstützt wurden die Besucher vom dreifachen Air & Style Gewinner Stefan Gimpl und der deutschen Snowboardlegende Christoph Weber.

Österreich auf Platz drei

Die deutschen Snowboarder Marco Smolla, Vincent Genannt, Florian Corzelius und Filmer Felix Urbauer überzeugten mit einen klaren Schnitt sowie feinster Snowboardaction in der Umgebung des Kitzsteinhorns.

Die Schweizer mit Teamchef Markus Keller, Fabian Fassnacht und Stefan Gasser gingen locker an die Sache heran und überzeugten das Publikum mit vielen lustigen Szenen und den Spaß beim Snowboarden.

Die Gastgeber aus Österreich mit Marc Swoboda, Georg Ischepp und den erst 14-jährigen Simon Gschaider bevorzugten den Part auf den Straßen von Kaprun/Zell am See und beeindruckten die Zuseher mit perfekter Rail-Action.

Der erste Platz ging nach Deutschland. Auf den Plätzen folgten die Teams aus der Schweiz und die Gastgeber aus Österreich.

Fette After-Show-Party

Abseits von Backcountry, Park- und Rail-Action wurde der 3-Länder-Kampf hinter dem Mikrofon weitergeführt.

Der Schweizer Beatboxer Knackeboul, die deutschen Jungs von Main Concept und die Österreicher Flip & DJ Phekt waren als Acts in der Burg zu Gast und heizten der Crowd ordentlich ein.

Den Reinerlös des Red Bull Srh3d After-Party Ticketverkaufs wird an Wings for Life gespendet.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen