Aufmacherbild

Benji Karl: "Ich will alle Rennen gewinnen!"

Mit dem Hallen-Event in der "Snowworld" von Landgraaf starten die ÖSV-Snowboarder am Donnerstag mit einem Parallelslalom in die Weltcup-Saison 2011/12.

Im niederländischen "Eiskasten", in dem die Temperaturen beim Rennen bis minus 10 Grad heruntergefahren werden, tauen die rot-weiß-roten Boarder in schöner Regelmäßigkeit auf.

Das beweisen sechs Siege und 16 Podestplätze seit dem Jahr 2003.

Heuer bietet der ÖSV in Landgraaf mit Julia Dujmovits, Marion Kreiner, Ina Meschik, Heidi Neururer, Claudia Riegler und Sabine Schöffmann sechs Damen sowie mit Sigi Grabner, Benjamin Karl, Andreas Lausegger, Lukas Mathies, Andreas Prommegger, Anton Unterkofler, Manuel Veith und Ingemar Walder acht Herren auf.

"Abräumer" steckt sich neue Ziele

Die Herren räumten in den vergangenen Jahren mit den Triumphen von Grabner (2005, 2006), Karl (2008, 2009) und Prommegger (2010) groß ab.

Dieses Trio muss man auch heuer auf der Rechnung haben, wobei vor allem "Big Ben" Karl mit einer starken Ansage aufhorchen ließ.

"Nach meinen drei Siegen im Gesamtweltcup und dem Gewinn von Olympia- und WM-Medaillen habe ich mir für die kommende Saison zum Ziel gesetzt, alle Rennen zu gewinnen", strotzt der Doppel-Weltmeister von La Molina vor dem Weltcupstart vor Selbstvertrauen.

Family unterstützt Prommegger

Karls Konkurrenz aus dem eigenen Lager wird von Andreas Prommegger angeführt, der von seiner Lebensgefährtin Susanne und seiner acht Wochen alten Tochter Laura nach Landgraaf begleitet wurde.

"Ich fahre das erste Rennen als Vater und habe im Vorjahr hier gewonnen. Die Vorzeichen könnten nicht besser sein", kann der Salzburger den Saisonstart schon gar nicht mehr erwarten.

In der Vorbereitung zeigte auch der Osttiroler Ingemar Walder stark auf.

"Wenn er seine Trainingsleistungen im Rennen umsetzen kann, dann ist ihm einiges zuzutrauen", meinte der neue ÖSV-Parallel-Headcoach Tom Weninger.

Jasey Jay Anderson ist zurück

Neben den starken Italienern Roland Fischnaller und Aaron March ist auch ein alter Bekannter in Landgraaf wieder mit dabei.

Der 36-jährige Kanadier Jasey Jay Anderson, PGS-Olympiasieger 2010 in Vancouver, ist nach seinem Rücktritt vom Rücktritt zurück im Boarder-Business.

Weninger: "Wir sind alle überrascht, dass er wieder da ist. Ich bin schon gespannt, wie er sich nach einem Jahr Pause präsentieren wird."

Alle gegen Tudegesheva

Für die österreichischen Damen gilt es, die Vorherrschaft der Russin Ekaterina Tudegesheva zu brechen.

"Wir haben ein sehr kompaktes Team, in dem unsere Nachwuchskräfte wie Ina Meschik und Sabine Schöffmann wieder einen Schritt nach vorne machen sollten", erklärte Weninger.

"Die Vorbereitung auf Landgraaf war zwar kurz, aber wir hatten extrem gute Trainingstage. Wir sind für den Weltcupauftakt gerüstet", ist die Steirerin Marion Kreiner überzeugt.

Dujmovits ist schnell unterwegs

Einen starken Eindruck hat im Training auch die Burgenländerin Julia Dujmovits hinterlassen.

"Die Freude, dass es nun endlich wieder losgeht, ist irrsinnig groß. Ich fühle mich stark und fit."

"Mit ein Grund ist das neue Material, dass nicht nur meiner Technik zugutekommt, sondern auch extrem schnell ist", geht die 24-Jährige optimistisch in die Saisonpremiere.

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»