Aufmacherbild

ÖSV-Freestyler in London geschlagen

Österreichs Freestyler-Boarder starten mit einer Enttäuschung in die neue Saison.

Beim Big Air in London landet Adrian Krainer als bester Österreicher auf Rang elf. Clemens Schattschneider, Sieger der Bir-Air-Kristallkugel 2011, scheitert bereits in der Quali und belegt nur Rang 28.

Nur Krainer im Finale

Für Krainer beginnt der Tag noch gut. Er zieht als Dritter der Qualifikation souverän ins Finale ein.

Dort ist er der einzige Österreicher, denn Mathias Weissenbacher (21.), Stefan Falkeis (24.), Clemens Schattschneider (28.) und Michael Macho (42.)  scheitern bereits vorzeitig.

Spannender Kampf um Sieg

Den Sieg springen sich andere aus. 

Der Finne Janne Korpi, der auch schon im August den ersten Halfpipe-Wettbewerb in Neuseeland für sich entschieden hatte, sichert sich in London, direkt neben den imposanten vier Türmen der Battersea Power Station, mit 184 von 200 möglichen Punkten den fünften Big Air-Sieg seiner Karriere.

Der 25-Jährige verweist den Vorjahresdritten Seppe Smits (BEL, 182.2) mit gerade einmal 1,8 Punkten Vorsprung auf den zweiten Platz. Joris Ouwerkerk (NED) wird bei seinem dritten Weltcup-Start mit 152.8 Punkten Überraschungsdritter.

Korpi baut Führung aus

Korpi baut dank seines zweiten Saisonsieges, dem insgesamt neunten seiner Karriere, auch die Führung im Kampf um den Titel für den besten Freestyle-Snowboarder der Saison aus.

Dementsprechend zufrieden strahlt der in Vihti geborene Rider nach dem Finale in die Kameras.

"Ich bin überglücklich. Gestern lief es bei mir noch gar nicht zusammen. Aber nach den letzten Trainingsruns kurz vor dem Finale wusste ich, dass ich heute eine Chance haben würde. Ich habe alle Tricks gelandet und habe mich ziemlich sicher gefühlt."

"Das Level war heute krass"

"Das Level war heute krass“, fasst dann auch Seppe Smits zusammen, der sich im Vergleich zum letzten Jahr um einen Platz verbessern kann. "Ich bin super stoked, dass ich meinen cab 1260 mute inverted und meinen backside 1260 mute landen konnte. Das ist großartig."

Anders als Korpi wird der Belgier allerdings nicht in wenigen Tagen beim Halfpipe-Contest in Saas-Fee (2. und 3. November) aufschlagen. "Ich konzentriere mich voll auf Slopestyle und Big Air", so der 20-Jährige.

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»