Sotschi tötet 2.000 Streuner

Aufmacherbild

Vor den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi lassen die örtlichen Behörden mehr als 2.000 herrenlose Hunde und Katzen töten. Eine Ausschreibung im Wert von umgerechnet 42.500 Euro sieht "Fang, Auswahl und Beseitigung" der Streuner vor. "Wir haben eine Verpflichtung gegenüber der internationalen Gemeinschaft", sagte Sergej Kriwonossow der Zeitung "RBK Daily". Das Problem herrenloser Tiere sei offensichtlich, so der Parlamentsabgeordnete. "Ihre Tötung ist die schnellste Lösung!"

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen