Aufmacherbild

Olympia-Zweiter Peterson nahm sich das Leben

Der amerikanische Ski-Sport trauert um den Olympia-Zweiten Jeret Peterson.

Wie die Polizei am Dienstagabend (Ortszeit) mitteilte, hat sich der 29-jährige Freestyle-Skifahrer bereits am Montag das Leben genommen.

Beamte hatten Petersons Leiche im Lambs Canyon zwischen Salt Lake City und Park City entdeckt und in der Nähe seines Autos einen Abschiedsbrief gefunden.

Festnahme als Alko-Lenker

Laut Polizei hatte Petersen den Notruf gewählt, bevor er sich erschoss.

Drei Tage zuvor war er im US-Bundesstaat Idaho wegen Trunkenheit am Steuer festgenommen und gegen Kaution freigelassen worden.

Der vor allem unter seinem Spitznamen "Speedy" bekannte Petersen litt unter Alkoholproblemen und Depressionen.

Großartiger Champion

"Die gesamte Olympische Familie ist untröstlich über den vorzeitigen Tod von Jeret Peterson", sagte der Geschäftsführer des Nationalen Olympischen Komitees (USOC), Scott Blackmun.

"Jeret Peterson war ein großartiger Champion, und wir werden ihn vermissen. Er wird in Erinnerung bleiben als positive, innovative Kraft, die er nicht nur für seinen Sport war, sondern für alle, die ihn kannten", ergänzte Bill Marolt, der Geschäftsführer des US-Skiteams.

Peterson galt in seiner Sportart als Star und Erfinder des sogenannten "Hurricane", einem Sprung mit fünffacher Schraube und dreifachem Salto.

Private Probleme

Nach dem Weltcup-Gesamtsieg in der Aerials-Disziplin in der Saison 2004/05 feierte Petersen mit Olympia-Silber 2010 seinen größten sportlichen Erfolg.

"Dies ist meine Medaille für all das, was ich durchgemacht habe. Ich bin super glücklich", hatte Peterson unter Tränen in Vancouver betont.

Der Erfolg überschattete die privaten Probleme des 1,75 Meter großen Ski-Stars aus Idaho.

"Ein trauriger Tag"

Peterson hatte bereits früher Selbsttötungsgedanken geäußert. In seiner Kindheit wurde er sexuell missbraucht, seine fünf Jahre alte Schwester wurde von einem angetrunkenen Autofahrer tödlich verletzt.

Kurz vor den Olympischen Spielen 2006 in Turin hatte sich ein guter Freund vor seinen Augen das Leben genommen.

"Seine persönlichen Probleme waren uns bekannt. Heute ist ein trauriger Tag", sagte USOC-Geschäftsführer Blackmun.

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»