"Bei super Tag Top Fünf möglich"

Aufmacherbild
 

"Von einer Medaille will ich nicht reden"

Aufmacherbild
 

Die Einzelstrecken-Weltmeisterschaften sind für den österreichischen Eisschnelllauf-Fan zuletzt zu Blütezeiten von Emese Hunyady von gesteigertem Interesse gewesen.

Von Donnerstag bis Sonntag tritt Rot-Weiß-Rot bei diesem Event in Heerenveen nun wieder etwas mehr in den Blickpunkt, hat doch Vanessa Bittner im Saisonverlauf auf sich aufmerksam gemacht.

Gelungene Generalprobe

Mit einer Medaille ist aber nicht zu rechnen.

"Von der will ich nicht reden", meinte Bittners Coach Hannes Wolf zur APA. "Bei einem super Tag sind aber die Top fünf möglich."

Die besseren Saisonplatzierungen hat die 19-Jährige über 500 m erreicht, darunter als Dritte im November in Obihiro/JPN und am vergangenen Wochenende Rang vier in Heerenveen.

Der dortige Sprint-Weltcup war für die Junioren-Weltmeisterin eine gute WM-Einstimmung.

Denn auch bei den Titelkämpfen wird Bittner über 500 m und 1.000 m antreten, wobei es für sie am Freitag mit dem Tausender losgeht.

Zwei 500er-Läufe entscheiden am Samstag über die WM-"Sprint-Königin", auch für den für Sonntag angesetzten Massenstart ist die Tirolerin qualifiziert. Das dortige Antreten lassen sie und Wolf noch offen. Sollte es davor keinen großen Kräfteverschleiß geben, sollte Bittner aber ins Rennen gehen.

Hohe Leistungsdichte

Platzierungen nimmt sie sich keine vor, dazu liegt das Feld zu knapp beisammen.

"Auf dem 500er können zwei Zehntel schon zehn Plätze ausmachen", stellte die Olympia-Teilnehmerin klar.

Auf der kürzesten Distanz habe es bei ihr zuletzt auch immer platzierungsmäßige Ausreißer nach oben und unten gegeben, wogegen sie über 1.000 m konstanter gelaufen sei. Im Weltcup nimmt Bittner die Zwischenränge zehn (500) bzw. acht ein.

Für sie geht es auch danach Schlag auf Schlag.

Im Wochen-Rhythmus folgen die Junioren-WM in Warschau und die Sprint-WM in Astana, für die sich die Innsbruckerin nicht zuletzt aufgrund ihrer jüngsten Weltcup-Leistungen qualifiziert hat.

Massenstart-Teilnehmer Smallenbroek

Daneben büffelt Bittner für die Matura. "Ich habe mein Lernzeug immer mit, schreibe auch Schularbeiten nach", erzählte sie. Anfang Juni sollte die Reifeprüfung absolviert sein.

Österreich auch bei Herren dabei

Die Austrian Ice Racers (AIR) sind bei der Heerenveen-WM auch bei den Herren vertreten.

Im Massenstart werden Bram Smallenbroek und Armin Hager antreten.

Über 1.500 m nimmt Smallenbroek den dritten Reserveplatz ein, laut Wolf wird sich ein Nachrücken ausgehen. Da es ein Nationen-Quotenplatz ist, ist die Nominierung Hagers eine Alternative.

Erste Reserve ist Österreich auch in der Teamverfolgung. Da Linus Heidegger aber schon in Vorbereitung auf die Junioren-WM ist, könnte dieser von drei Läufern je Nation gelaufene Bewerb ohnehin nicht beschickt werden.

Programm Einzelstrecken-WM Herrenveen:

Donnerstag (ab 18.00 Uhr): Damen 3.000 m, Herren 10.000 m
Freitag (18.00): Damen 1.000 m (Bittner), Herren 1.500 m (voraussichtlich Smallenbroek oder Hager), Damen 5.000 m, Herren-Teamverfolgung
Samstag (13.00): Herren 5.000 m, Damen 500 m (Bittner), Herren 1.000 m, Damen-Teamverfolgung
Sonntag (13.15): Herren 500 m, Damen 1.500 m, Massenstart Herren (Hager, Smallenbroek), Massenstart Damen (Bittner)

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen