Spektakuläres Freeride-Finale am Bec de Rosses

Aufmacherbild

Der Xtreme Verbier am berühmten Bec des Rosses gilt als wichtigster Freeride-Contest der Welt.

Nur die Besten der Besten dürfen sich an diesem wegen seiner Steilheit und Schwierigkeit berühmt-berüchtigten Hang versuchen.

Spannung ist garantiert, denn beim sechsten und letzten Stopp der Freeride World Tour werden im extremen Gelände von Verbier auch die Weltmeister und -innen am Snowboard und auf Skiern gekürt.

Außerdem geht es um insgesamt 45.000 US-Dollar Preisgeld. Im Vorjahr waren 10.000 Zuschauer live dabei, als die Titel vergeben wurden, diese Bestmarke soll heuer getoppt werden.

Die Fans wissen: der „Bec“ enttäuscht das Publikum nie, an diesem Berg müssen die Rider bis an ihre Grenzen und auch darüber hinaus gehen.

Glücklich, dabei zu sein

Eva Walkner – eine von fünf qualifizierten Skifahrerinnen – kann sich am Samstag erstmals in ihrer Karriere den WM-Titel sichern.

Davon möchte die Salzburgerin aber noch nichts wissen.

„Ich bin unglaublich glücklich, in Verbier dabei sein zu dürfen, denn dieser Contest ist das Highlight für jeden Freerider.“

Mit ihrem Heimsieg in Fieberbrunn hat Walkner viel Boden auf die Führende Angel Collinson aus den USA gutgemacht, eine Kampfansage gibt es aber nicht.

Hirscher: "Ist mir zu wild!"

„Ich gehe nicht auf den Titel, sondern fahre den Contest als eigenständigen Wettkampf und dann schaue ich, was herauskommt“, freut sich die ehemalige Alpin-Läuferin auf „eine Hammerzeit“.

Mit Marcel Hirscher hat Walkner einen prominenten Fan und Daumendrücker.

Von LAOLA1 einmal auf die verrückten Tiefschnee-Abenteuer seiner Landsfrau angesprochen, meinte der Gesamt-Weltcupsieger: „Das ist sogar mir zu wild!“

Alles auf eine Karte setzen

Bei den Snowboardern läuft alles auf einen Zweikampf zwischen dem Franzosen Jonathan Claret und dem US-Amerikaner Ralph Backstrom hinaus.

Oder gibt es doch einen lachenden Dritten aus Österreich? Der Tiroler Flo Orley, im Vorjahr als Vize-Weltmeister nur knapp gescheitert, geht als Drittplatzierter ins Finale.

„Ich habe mein Saisonziel, mich für Verbier zu qualifizieren, erreicht, außerdem einen Stopp gewonnen. Jetzt kann ich beherzt angreifen, habe nichts zu verlieren“, will der Innsbrucker alles auf eine Karte setzen.

Und mit seiner Erfahrung punkten, denn Orley startet bereits zum 12. Mal am Bec de Rosses.

Live-Stream für alle Fans

Bevor feststeht, wer die WM-Titel abräumt, muss noch gerechnet werden.

Denn nur die besten vier Saison-Ergebnisse jedes Riders inklusive des Finales in Verbier werden berücksichtigt.

Tipp für alle Freeride-Fans: In diesem Jahr gibt es erstmals einen Live-Stream vom Contest.

Zehn Live-Kameras sind im Einsatz, darunter eine kreiselstabilisierte Heli-Cam. Am Samstag geht es bereits um 9:00 Uhr los - einfach diesem Link folgen! >>>

Stephan Schwabl

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen