Aufmacherbild

Walkner und Orley landen auf Platz zwei

Unter den Augen von 8500 begeisterten Zuschauern vor Ort und über 40.000 Zuschauern beim Online-Livefeed fand am Samstag bei strahlendem Sonnenschein der 17. Xtreme Verbier statt.

Beim Finale der Swatch Freeride World Tour 2012 am Bec des Rosses (3.222 m) bewährten sich die Skifahrer und Snowboarder auf einem 500 Höhenmeter langen, extrem steilen, felsigen und technisch anspruchsvollen Hang – eine echte Prüfung selbst für die besten Freerider der Welt.

Zweite Plätze für Walkner  und Orley

Zugleich Sieger des Events und Weltmeister der Swatch Freeride World Tour 2012 wurden Reine Barkered (Ski Herren, SWE) Jonathan Charlet (Snowboard Herren, FRA) Christine Hargin (Ski Damen, SWE) sowie Maria DeBari (Snowboard Damen, USA). Freeskierin Eva Walkner (AUT) und Snowboarder Flo Orley (AUT) wurden in Verbier jeweils Zweite.

Nur die bestplatzierten Fahrer des Gesamtklassements durften an diesem sechsten und abschließenden Event der Swatch Freeride World Tour 2012 teilnehmen.

Dabei ging es nicht nur um den Sieg beim berühmtesten Freeride-Event der Welt, sondern auch um die Weltmeistertitel der weiblichen und männlichen Skifahrer und Snowboarder.

Im Kampf um den Titel gingen die Sportler bei schwierigen Schneeverhältnissen an ihre Grenzen und zeigten im felsdurchsetzten Labyrinth des Bec des Rosses viele kreative Linien und eindrucksvolle Runs.

Die Jury, die in jeder Kategorie aus jeweils vier Judges bestand, beurteilte die Fahrer nach dem Gesamteindruck, so dass jede Art von Style Siegeschancen hatte – vom Bigmountain-Spezialisten bis zu eher freestyle-orientierten Fahrern.

Neben den Punkten für die Weltrangliste ging es auch um ein Preisgeld von insgesamt 45.000 US$.

Barkerede sichert sich Titel

Sieger des Tages und zugleich Ski-Weltmeister der Swatch Freeride World Tour 2012 wurde erstmals der Schwede Reine Barkered.

Er startete mit einem großen, sauber gestandenen Cliffdrop in den Hang und ließ bei seiner flüssigen Fahrt mehrere kleinere Airs und ein Double Cliff folgen.

Der amtierende Weltmeister Aurélien Ducroz (FRA) zeigte ebenfalls einen gewaltigen Cliffdrop und eine schnelle Line, musste sich Barkered aber knapp geschlagen geben.

Häusl 12.

Er belegt nun in der Weltrangliste Platz drei hinter Drew Tabke (USA), der heute Vierter wurde. Den dritten Platz in Verbier holte sich der Südamerikaner Nicolas Salencon (ARG) mit einer explosiven Fahrt.

Stefan Häusl (AUT) belegte Rang 12, Tom Leitner (GER) wurde für einen mutigen 360 nicht belohnt, stürzte und landete auf Platz 14.

Snowboard-Herren an Frankreich

Bei den Snowboardern sicherte sich Jonathan Charlet (FRA) den dritten Sieg in dieser Saison und damit auch den Weltmeistertitel vor Ralph Backstrom (USA), der heute Vierter wurde.

Zweiter wurde Flo Orley (AUT), der bereits zum zwölften Mal beim Xtreme am Start war und damit die Swatch Freeride World Tour 2012 als Drittplatzierter abschloss.

"Ich bin total glücklich über meinen zweiten Platz und meinen erfolgreichen Saisonabschluss. Jetzt kann ich nächste Saison ohne Druck an den Start gehen", freut sich Orley.

Dieser zeigte eine sehr kontrollierte und flüssige Fahrt mit vielen kleineren Drops.

Platz drei ging an seinen Landsmann Max Zipser (AUT); der Weltmeister von 2011, Mitch Tölderer (AU)T, belegte Rang sechs.

Walkner muss Platz zwei hinnehmen

Es hat nicht ganz gereicht: Trotz einer couragierten und kreativen Linie mit einem großen Cliffdrop musste sich Eva Walkner (AUT) am Bec des Rosses der Schwedin Christine Hargin geschlagen geben, die eine sehr schnelle Fahrt und einen hohen, sauber gelandeten Sprung zeigte.

Hargin wurde damit überraschend noch Weltmeisterin und übernahm den Titel von ihrer älteren Schwester Janette Hargin (SWE), die 2011 die Freeride World Tour gewonnen hatte.

Die Schwedin verdrängte im Gesamtklassement die am Ende punktgleichen Eva Walkner (AUT) und Angel Collinson (USA) auf Platz zwei.

"Im ersten Moment war es ärgerlich, dass ich wegen eines Backslaps beim letzten Cliff nicht Weltmeisterin geworden bin. Aber jetzt überwiegt die Freude über den zweiten Platz und dass ich die Saison gut abgeschlossen habe“, kann Walkner damit leben.

Platz 5 für Kristoferitsch

Mit einer technisch anspruchsvollen Fahrt in exponiertem Gelände sicherte sich Maria Debari (USA) den Sieg im Damen-Snowboard.

Dank dreier Siege und einem dritten Platz holte sie damit gleich in ihrem ersten Jahr auf der Swatch Freeride World Tour den Titel.

Zweite wurde Margot Rozies (FRA) vor Maria Kuzma (NZL). Rozies sicherte sich damit auch im Gesamtklassement Platz zwei vor Shannan Yates (USA).

Liz Kristoferitsch (AUT) beendete die Saison in Verbier mit einem fünften Platz und wurde damit auch in der Gesamtrangliste Fünfte.

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»