ÖSV-Adler springen in Polen auf das Team-Podest

Aufmacherbild
 

Das ÖSV-Quartett hat am Freitag im Weltcup-Teambewerb in Zakopane den geforderten Podestplatz geschafft.

Ohne den rekonvaleszenten Gregor Schlierenzauer landete die Mannschaft auf dem dritten Rang, 32,4 Punkte hinter Sieger Slowenien und 23,3 hinter Polen.

Wolfgang Loitzl, Andreas Kofler, Thomas Morgenstern und Debütant Stefan Kraft sorgten dafür, dass nach dem zweiten Platz in Kuusamo erneut ein Rang unter den ersten drei zu Buche stand.

Norwegen stürzte ab

Dass aber auch Favoriten stürzen können, bewies bei stark drehendem Wind das Team Norwegens. Nach fünf Springern noch vor Österreich auf dem dritten Rang, fielen die Schützlinge von Trainer Alexander Stöckl nach einem missglückten Sprung von Tom Hilde auf 90 m weit zurück. Der Tournee-Dritte vermied nur mit Mühe einen Sturz.

Die Österreicher boten gleichmäßig gute Leistungen, Andreas Kofler (128/129,5) stach noch heraus. Doch seine Leistungen alleine waren zuwenig für den ersten Saisonsieg. Den sicherte sich nach Rang drei in Kuusamo Slowenien.

Zweiter Sieg für Slowenien

Jurij Tepes, Robert Kranjec, Jaka Hvala und Peter Prevc setzten sich nach spannendem Duell vor Gastgeber Polen durch und verhalfen ihrem Verband zum zweiten Mannschaftserfolg in der Weltcupgeschichte. Polen verpasste den ersten Sieg um 9,1 Punkte.

Der Pole Kamil Stoch bewies jedoch mit 133 und 130 Meter seine Klasse. Er zählt im Einzelbewerb am Samstag zum engsten Favoritenkreis. Da will auch Schlierenzauer nach seinem grippalen Infekt wieder dabeisein. Am Freitag ging es dem Tourneesieger schon besser.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen