Stoch mit Macht-Demonstration, ÖSV zurück

Aufmacherbild
 

Die erfolgsverwöhnten ÖSV-Skispringer haben im ersten Einzelbewerb von Willingen nicht überzeugt. Stefan Kraft war am Freitag als Siebenter der Beste aus dem rot-weiß-roten Team, verteidigte damit aber seine Gesamtführung.

Den Sieg sicherte sich in überlegener Manier der Pole Kamil Stoch. Gregor Schlierenzauer belegte Platz 13. Michael Hayböck lieferte als 20. sein schlechtestes Saisonergebnis ab.

Die ÖSV-Asse gerieten schon im ersten Durchgang ins Hintertreffen. Während sich Kraft (135,0 m/142,0 m) im Finale von Platz zwölf aus noch steigern konnte, rutschte der zuletzt in Japan pausierende Schlierenzauer (139,0/133,5) von der elften Stelle noch ein wenig zurück.

Prevc kommt näher

Kraft behielt mit seinem schlechtesten Resultat seit 21. Dezember zwar sein Führungstrikot, der hinter Stoch zweitplatzierte Slowene Peter Prevc rückte ihm aber bis auf 39 Punkte nahe.

Hayböck (126,0/131,0) kam mit der Mühlenkopfschanze überhaupt nicht zurecht. Der Bischofshofen-Sieger behielt aber trotzdem 30 Zähler vor dem Tschechen Roman Koudelka (6.) seinen dritten Platz im Gesamtklassement.

Stoch wieder in Topform

In diesem spielt Olympiasieger Stoch wegen seiner Verletzungspause bis zur Tournee keine Rolle. Der Titelverteidiger stellte drei Wochen vor der WM aber seine aktuelle Hochform eindrucksvoll unter Beweis und feierte nach seinem Heimerfolg in Zakopane den zweiten Saisonsieg. In Willingen war es für den Weltcuptitelverteidiger schon der dritte Triumph in Folge.

Die übrigen Österreicher landeten in Abwesenheit von Thomas Diethart und des erkrankten Cheftrainers Heinz Kuttin im geschlagenen Feld und drängten sich somit keineswegs für den Teambewerb am Samstag (16.00 Uhr) auf. Andreas Kofler wurde unmittelbar vor Manuel Fettner 28., Manuel Poppinger hatte als 36. sogar den zweiten Durchgang verpasst.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen