Machtdemonstration der Adler

Aufmacherbild
 

ÖSV-Dominanz gleich zum Saisonstart

Aufmacherbild
 

Die ÖSV-Skispringer haben gleich zu Beginn der neuen Weltcup-Saison die Maßstäbe gesetzt.

Durch den neuerlichen Sieg im Teambewerb am Vormittag perfekt eingestimmt, sorgten Andreas Kofler, Gregor Schlierenzauer und Thomas Morgenstern am Sonntag in Kuusamo für einen österreichischen Dreifach-Erfolg.

Der Vorjahres-Gewinner feierte dank Bestweite im Finale (134,5/138,0 m) seinen sechsten Sieg im Weltcup, 0,7 Punkte vor dem Weltmeister (141,5/130,5) und 7,9 vor dem Pokalverteidiger (130,0/137,0).

Der Pole Kamil Stoch wurde Vierter.

Kofler trotz Rückenprobleme top

Drei Österreicher waren zuletzt im vorletzten Bewerb der abgelaufenen Saison in Planica (18.3.) vorangelegen.

Mit Sommer-GP-Gewinner Morgenstern und Schlierenzauer hatten alle gerechnet, doch Koflers Erfolg kam für Außenstehende doch überraschend.

Der 28-jährige Tiroler hatte in den vergangenen zwei Monaten wegen Rückenproblemen keinen einzigen Mattensprung absolviert.

"Es gibt keinen besseren Start"

Mit veränderten Übungen brachte sich der Ex-Tourneesieger körperlich dennoch gut in Form.

"Ich bin andere Wege gegangen, das war eine gewisse Umstellung, aber ich habe es genossen", sagte Kofler und freute sich über die Bestätigung durch den Sieg.

"Es gibt keinen besseren Start, meine Form passt."

Tageshöchstweite von Schlierenzauer

Schlierenzauer hält zwar mit 147 Metern seit 2007 den Rekord auf dem Rukatunturi-Bakken, auf den ersten Sieg muss er aber weiter warten.

Der 21-jährige Stubaier setzte im ersten Durchgang die mit Stützpunkttrainer Markus Maurberger hart erarbeiteten Trainingsleistungen voll um und erzielte mit 141,5 m Tageshöchstweite.

Als letzter Springer musste er sich im Finale bei etwas weniger guten Bedingungen jedoch mit 130,5 m begnügen - ein halber Meter mehr hätte zum 36. Sieg gereicht.

Relativ gute Bedingungen

Nach zahlreichen Verschiebungen wegen turbulentem Wind herrschten am Sonntagnachmittag vergleichsweise günstige Bedingungen.

Bei wenig Aufwind musste die Jury angesichts der im Teambewerb gezeigten Klasse der ÖSV-"Adler" den Anlauf dennoch kurz halten.

Daran scheiterte ein Großteil der Teilnehmer, nur die drei Österreicher flogen die Schanze (Hillsize 142 m) nahezu aus.

Stoch der beste Nicht-Österreicher

Martin Koch als 17. und Wolfgang Loitzl als 18. und Manuel Fettner, der das Finale der Top 30 verpasste, mussten mit der ausländischen Konkurrenz die Überlegenheit der drei aktuellen Favoriten anerkennen.

Der Pole Kamil Stoch, der Tscheche Roman Koudelka und der Deutsche Severin Freund kamen dem ÖSV-Trio am nächsten, lagen aber schon mindestens 16 Punkte hinter Morgenstern.

Die Norweger und Finnen haben hingegen noch größeren Rückstand.

Das hatte sich auch zuvor im Teambewerb gezeigt, in dem die seit Sommer vom Tiroler Alexander Stöckl betreuten Norsker und die Lokalmatadore mit den Plätzen acht und neun enttäuschten.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen