Morgenstern weiterhin ungeschlagen

Aufmacherbild
 

Thomas Morgenstern ist im Sommer-Grand-Prix der Skispringer nicht zu stoppen.

Der Gesamt-Weltcupsieger hat am Freitag in Courchevel auch den fünften Einzelbewerb dieser Serie gewonnen. Der Kärntner lag nach dem ersten Durchgang an der zweiten Stelle (126,5 m), holte sich mit einem Sprung auf 132 Metern aber mit 283,8 Punkten den Sieg vor dem Deutschen Richard Freitag (129/131,  280,6).

Dritter wurde der Pole Kamil Stoch, der den Schanzenrekord auf 137 Meter verbesserte.

ÖSV-Armada pausiert

Nicht am Start waren u.a. Gregor Schlierenzauer, Andreas Kofler, Wolfgang Loitzl und Martin Koch.

Der nächste Bewerb geht am Sonntag in Einsiedeln in Szene. Nach 14 Tagen Pause geht es für zwei Springen nach Hakuba (JPN) sowie nach Almaty in Kasachstan (30.8.).

Der Sommer-Grand-Prix wird erst Anfang Oktober mit dem Heimbewerb für Morgenstern und Co. in Hinzenbach (1.10.) sowie in Klingenthal (3.10.) abgeschlossen.

Timeout auf dem Plan

Morgenstern freute sich sehr über den neuerlichen Sieg.

"Auf der älteren Schanze von Courchevel gehört immer ein wenig Glück dazu und als vor mir gleich um zwei Lucken verkürzt wurde, habe ich schon kurz geschluckt. Dann gelang mir aber mein bester Sprung hier und damit hat es noch zu einem knappen Sieg vor Richard Freitag gereicht", erklärte der Kärntner.

"Die Siegesserie bedeutet mir sehr viel, auch wenn es gerade im Sommer eigentlich nicht ums Gewinnen geht. Viel wichtiger ist, dass mein Sprung auf einer guten Basis aufgebaut ist, darum klappt es auch bei fast allen Bedingungen."

Der Dreifach-Weltmeister von Oslo wird nach dem kommenden Bewerb in Einsiedeln eine Pause einlegen. Nach einem Kurzurlaub folgt eine rund sechswöchige Trainingsphase, ehe Morgenstern in Hinzenbach (OÖ) den nächsten Wettkampf bestreitet.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen