"Das ist wie ein Märchen"

Aufmacherbild
 

"Jetzt ist alles perfekt, die Dinge sind so einfach."

Aufmacherbild
 

Es war ein perfektes Wochenende für Christoph Bieler.

Am Samstag nach vierjähriger Pause als Dritter erstmals wieder auf dem Podest, durfte der 35-jährige Tiroler 24 Stunden später seinen ersten Erfolg im Weltcup der Nordischen Kombination seit fünf Jahren bejubeln.

Bieler nützte die Abwesenheit eines Großteils der Top Ten der Weltcupwertung optimal und sammelte bei der Generalprobe viel Selbstvertrauen für die WM.

Die Mehrzahl der Elite-Athleten hatte der Vorbereitung auf die Titelkämpfe (ab 20.2.) den Vorzug vor der Reise nach Kasachstan gegeben.

"Wie ein Märchen"

"Das ist wie ein Märchen", freute sich Bieler, der zuletzt in Sotschi wegen einer Erkrankung und der Geburt seines zweiten Kindes pausiert hatte. "Jetzt ist alles perfekt, die Dinge sind so einfach."

Der Team-Olympiasieger von 2006 nahm das 10-km-Langlaufrennen nach Bestnote im Springen (135 m) mit 24 Sekunden Vorsprung auf seinen jungen Teamkollegen Mario Seidl (136 m/Bestweite) in Angriff und bot in der Folge eine souveräne Vorstellung.

Der laufstarke Japaner Akito Watabe (7. im Springen/+52 Sekunden) kam zwar bis auf weniger als zehn Sekunden heran, vermochte aber die Lücke nicht zu schließen.

"Meine Kinder geben mir Energie"

Bieler feierte mit 4,4 Sekunden Vorsprung seinen sechsten Weltcupsieg, den ersten seit Seefeld Ende Jänner 2008.

"Es war nicht so einfach, jeder erwartet bei diesem Vorsprung, dass man gewinnt. Diese Rennen sind die härtesten, aber es lief sehr gut, ich habe mir Kraft für das Finale aufgespart", sagte der Absamer.

"Meine Kinder haben mir viel Energie gegeben."

Starkes Mannschafts-Ergebnis

Der Senior führte eine starke Vorstellung des ÖSV-Teams in Almaty an, vier Österreicher landeten in den ersten zehn.

Der 20-jährige Seidl klassierte sich nach dem fünften Rang am Samstag, seinem bisher besten Karriere-Resultat, an der sechsten Stelle (+36,7) , Tomaz Druml wurde nach guter Laufleistung Achter (42,1) und Wilhelm Denifl Zehnter (54,1).

Im Weltcup alles beim Alten

Letzterer vermochte seine Sprungstärke diesmal nicht auszuspielen.

Im Weltcup führt weiter der Deutsche Eric Frenzel mit 101 Punkten Vorsprung.

Der Salzburger Bernhard Gruber, der sich wie Lukas Klapfer in Seefeld auf die WM vorbereitet, ist hinter dem Pokalverteidiger Jason Lamy Chappuis (Frankreich) und vor dem Norweger Magnus Moan Dritter.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen