Bieler am Weg zum WM-Ticket

Aufmacherbild
 

Bieler in Almaty auf dem Podest

Aufmacherbild
 

Christoph Bieler hat sich am Samstag bei der WM-Generalprobe in Almaty im Rennen um einen Startplatz im ÖSV-Team der Nordischen Kombination in Position gebracht.

Der 35-jährige Tiroler, der zuletzt wegen Erkrankung und der Geburt seines zweiten Kindes pausiert hatte, erreichte als Dritter seinen ersten Weltcup-Podestplatz seit vier Jahren.

Als Dritter des Springens hatte Bieler im Ziel des 10-km-Langlaufs schließlich 10,2 Sekunden Rückstand auf den siegreichen Björn Kircheisen und 4,9 auf den Japaner Akito Watabe.

Kircheisen mit 16. Weltcupsieg

Der Deutsche nützte die Abwesenheit zahlreicher Asse zu seinem 16. Weltcupsieg, dem ersten seit fast zwei Jahren.

Kircheisen hatte als 9. des Springens (58 Sekunden zurück) die vierköpfige Spitzengruppe nach rund 6 Kilometern eingeholt und setzte sich eineinhalb Kilometer vor dem Ziel ab.

Bieler vermochte nicht zu folgen, sicherte sich aber als vierter Österreicher nach dem in Kasachstan fehlenden Bernhard Gruber, Wilhelm Denifl und dem rekonvaleszenten Mario Stecher im WM-Winter einen Top-3-Platz, den insgesamt siebenten für den ÖSV.

"Alles hat perfekt gepasst"

"Heute hat einfach alles perfekt gepasst. Die Schanze liegt mir sehr gut und auch beim Laufen konnte ich mein Potenzial abrufen. Ich bin taktisch sehr gut gelaufen und das Material war optimal", erklärte Bieler.

"Ich will auch am Sonntag wieder voll angreifen."

Sein Salzburger Teamkollege Mario Seidl schaffte als Fünfter (+18,6 Sekunden) seine bisher beste Weltcup-Platzierung. Der 20-jährige Ex-ÖSV-Meister hatte zuvor mit 142 Metern neuen Schanzenrekord aufgestellt.

"Der Sprung war perfekt und beim Laufen habe ich einfach versucht, solange mitzuhalten wie es geht. Ich bin überglücklich", sagte Seidl.

Vier Österreicher in Top-8

Denifl hatte als Zehnter des Springens sein Potenzial auf der Schanze nicht optimal ausgenützt und belegte den siebenten Rang, unmittelbar vor dem Kärntner Tomaz Druml.

Damit platzierten sich vier Österreicher unter den ersten acht.

Die besten sechs des Weltcups fehlen in Almaty, sie geben der WM-Vorbereitung den Vorzug.

Das Gelbe Trikot blieb daher im Besitz des Deutschen Eric Frenzel, der vor dem Pokalverteidiger Jason Lamy Chappuis (FRA) und Gruber führt.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen