Favoritenrollen sind verteilt

Aufmacherbild
 

Cologna, Kowalczyk als Favoriten zur Tour de Ski

Aufmacherbild
 

Der Schweizer Dario Cologna und die Polin Justyna Kowalczyk greifen bei der am Samstag in Oberhof beginnenden Tour de Ski nach ihrem jeweils vierten Gesamtsieg.
 
Obwohl Cologna die Jagd nach WM-Gold im Februar im Val di Fiemme zu seinem Hauptziel erklärt hat, gehört er neuerlich ebenso zum engsten Favoritenkreis wie Kowalczyk, die in Abwesenheit der erkrankten Norwegerin Marit Björgen die kompletteste Läuferin im Feld ist.
 
Der ÖSV ist durch ein Sextett vertreten.
 
Johannes Dürr und Katerina Smutna sollen das gesamte Sieben-Etappen-Rennen (bis 6.1.) bestreiten, die Teilnahme von Bernhard Tritscher, Martin Stockinger, Kerstin Muschet und Veronika Mayerhofer ist vorerst bis zu den Sprints im Münstertal (Schweiz/3. Etappe) geplant.
 
"Muschet und Mayerhofer sollen reinschnuppern"
 
Smutna und Tritscher hätten ihre Klasse im Weltcup in Kanada bewiesen, Dürr habe im stark besetzten Kontinentalcup in St. Ulrich starke Leistungen geboten, sagte der Sportliche Leiter Markus Gandler.
 
"Muschet und Mayerhofer sollen einmal reinschnuppern", erklärte Gandler. Teresa Stadlober, die wie Mayerhofer keinem ÖSV-Kader angehört, hat auf diese Standortbestimmung zugunsten weiterer Rennen im Kontinentalcup verzichtet.
 
Heimvorteil für Cologna
 
Der 26-jährige Cologna genießt bei der Tour de Ski erstmals Heimvorteil, im heimatlichen Münstertal/Val Müstair geht eine Sprint-Etappe in Szene.
 
Obwohl er in dieser Saison noch sieglos ist, formulierte der dreifache Weltcupsieger ein klares Ziel: "Ich gehe ins Rennen, um meinen Titel zu verteidigen."
 
Auf Biegen und Brechen will er den dritten Erfolg in Serie aber nicht erzwingen, im Hinblick auf die WM gilt es kein Risiko einzugehen.
 
Northug soll ersten norwegischen Sieg holen
 
Als schärfste Konkurrenten von Cologna gelten der Norweger Petter Northug, die Russen Alexander Legkow und Maxim Wylegschanin, der Schwede Marcus Hellner und der Kasache Alexej Poltoranin. Northug soll für den ersten norwegischen Gesamtsieg nach sechs vergeblichen Anläufen sorgen.
 
Dies stelle ein größeres Ziel dar als der Gewinn weiterer WM-Medaillen, erklärte der dreifache Champion von Oslo 2011 vor dem Sieben-Etappen-Rennen mit dem Schlussanstieg auf die Alpe Cermis bei Cavalese.
 
Weltcup-Spitzenreiterin Kowalczyk ist in Abwesenheit von Björgen, die an Herzrhythmusstörungen leidet, Topfavoritin.
 
Die bei der WM zweimal hinter Björgen zweitplatzierte 29-Jährige läuft um ihren vierten Tour-Gesamtsieg in Serie.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen