Die Favoritinnen sind geschlagen

Aufmacherbild
 

Pidgrushna siegt - Schwabl mit bestem WM-Ergebnis

Aufmacherbild
 

Die in dieser Weltcup-Saison bereits zweimal zweitplatzierte Ukrainerin Olena Pidgruschna hat am Samstag in Nove Mesto etwas überraschend ihren ersten Biathlon-WM-Titel gewonnen.

Die ohne Schießfehler gebliebene 26-Jährige verwies im Sprint vor 21.000 Zuschauern die norwegische Topfavoritin Tora Berger, die einmal in die Strafrunde musste, um 6,4 Sekunden auf Platz zwei.

Schwabl mit bestem WM-Ergebnis

Dahinter folgte mit Wita Semerenko (+ 22,8 Sek.) eine weitere fehlerlose Ukrainerin. Sie hatte bereis im Vorjahr in Ruhpolding im 7,5-km-Bewerb und 2011 im Einzel über 15 km WM-Bronze geholt.

Die ebenfalls ohne Fehlschuss gebliebene Steirerin Iris Schwabl erreichte als 30. ihr bisher bestes WM-Ergebnis.

"Mit dem Rennen zufrieden"

"Das Schießen hat gut gepasst, im Laufen habe ich eben noch ein Manko, das holt man nicht von heue auf morgen auf, daran muss ich weiter hart arbeiten. Aber mit dem Rennen bin ich zufrieden", sagte Schwabl, die mit genau eineinhalb Minuten Rückstand in das Verfolgungsrennen am Sonntag (16.15 Uhr) startet.

Auch ihre Teamkollegin Romana Schrempf (3 Strafrunden) ist als 52. noch im Jagdrennen der Top 60 des Sprints dabei. Deutlich nicht geschafft hat das Katharina Innerhofer (5) als 97.

Favoritinnen patzen

Die Medaillengewinnerinnen profitierten von zu vielen Schießfehlern der weiteren Sieganwärterinnen wie der Deutschen Miriam Gössner (6.), womit das DSV-Team nach sechs Sprinttiteln en suite erstmals wieder leer ausging.

Zuletzt hatte zweimal in Folge die zurückgetretene Magdalena Neuner Sprint-Gold geholt.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen