Lindström überrascht alle

Aufmacherbild
 

Lindström überrascht, Fourcade Gesamtleader

Aufmacherbild
 

Der Schwede Fredrik Lindström hat am Freitag bei den Biathlon-Weltcupbewerben in Antholz im Sprint seinen ersten Weltcupsieg gefeiert.

Der 22-Jährige setzte sich nach zehn Kilometern 18,2 Sekunden vor dem ebenfalls fehlerfrei schießenden Evgenij Garanichev durch.

Der Russe stand ebenfalls erstmals auf einem Weltcup-Podest. Für die Österreicher verlief das Rennen erneut enttäuschend.

Weltcup-Führung wechselt

Daniel Mesotisch (2 Fehlschüsse) rangierte als bester ÖSV-Athlet an der 35. Stelle (1:48,4 zurück), Simon Eder (1) wurde 38. (1:52,4).

Während Martin Fourcade als Dritter mit dem dritten Podestplatz in Serie seine Weltcupführung vor dem Norweger Emil Hegle Svendsen (Tages-23.) ausbaute, waren die Österreicher von einem Erfolgserlebnis weit entfernt.

Die Athleten beider Trainingsgruppen - jener von Cheftrainer Reinhard Gösweiner und jener von Alfred Eder - suchen ihre Topform. Relativ am besten hielten sich noch Mesotisch und Simon Eder, die zuletzt in Nove Mesto im Einzelbewerb Fünfter bzw. Sechster gewesen waren.

"Jeder Schritt zäh"

Der seit längerem mit gesundheitlichen Problemen kämpfende Eder fühlte sich läuferisch nicht gut ("Heute war jeder Schritt zäh"), Mesotitsch vergab wie Dominik Landertinger (53./3 Fehlschüsse) nach fehlerfreiem Liegend-Schießen im Stehend-Anschlag seine Chance.

"Die zwei Fehler stehend müssen extrem knapp gewesen sein. Da kann man nichts machen. Die Ski waren super, aber in der Schlussrunde bin ich richtig blau gegangen", sagte der Kärntner Mesotitsch.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen