Damen-Aufgebot im Super-G fix

Aufmacherbild
 

Super-G-Equipe der Damen für die WM steht fest

Aufmacherbild
 

Für den Super-G der Damen, mit dem am kommenden Dienstag die Ski-WM in Beaver Creek auch sportlich beginnt, steht Österreichs Quartett mit Fenninger, Elisabeth Görgl, Cornelia Hütter und Nicole Hosp bereits fest.

"Da wird es wohl auch keine Änderungen mehr geben", bestätigte dies Damenchef Jürgen Kriechbaum am Freitag gegenüber der APA.

"In der Abfahrt wird es hingegen wahrscheinlich auf eine Quali hinauslaufen", deutete Kriechbaum an, dass es eine interne Ausscheidung zwischen Hosp und Nicole Schmidhofer um den vierten Platz geben wird.

Untypische Plusgrade

Ausgetragen wird diese voraussichtlich im letzten Training. "Es ist doch eine diffizile Abfahrt und es wird etwas brauchen, bis man die im Griff hat", erklärte der Coach. Fenninger, Görgl und Hütter sind auch in der Abfahrt fix.

Österreichs Ski-Asse haben am Freitag erstmals auf Schnee die direkte Vorbereitung auf die WM-Rennen aufgenommen.

Die Herren machten in der Früh in Vail den Anfang und zeigten sich dabei überrascht, dass wegen der untypischen Plus-Temperaturen der amerikanische Schnee nicht so aggressiv ist wie erwartet. Anna Fenninger und Co. legten danach mit Riesentorlauf los.

Jetlag bereitet noch Probleme

"Es ist schon alles ein bissl anstrengend. Die Zeitumstellung ist doch enorm, acht Stunden sind nicht so wenig", ging es Fenninger zunächst aber etwas schaumgebremst an.

"Es braucht schon einige Tage, um den Jetlag zu verdauen." Schon im ersten Rennen ist die Super-G-Olympiasiegerin von Sotschi Mitfavoritin und will Lindsey Vonn und Co. herausfordern.

"Heim-Weltmeisterschaften sind nicht einfach, die Erfahrung habe ich schon gemacht. Ich schau' aber ausschließlich auf mich", präsentierte sich die Weltcup-Gesamtsiegerin sehr fokussiert.

Auch Kathrin Zettel kämpft noch mit dem Jetlag.

"Es ist normal, dass man bei dieser Zeitumstellung in den ersten Tagen ein wenig neben den Schuhen steht", erklärte die Niederösterreicherin, die wie Michaela Kirchgasser ("Aber erst am Mittwoch") wegen der Alpinen Kombination auch am Abfahrtstraining teilnehmen wird.

Hütter: "Es ist ziemlich steil"

Nach dem Ausfall von Bad Kleinkirchheim hat Zettel in Flachau und dann als Vorläuferin beim Herren-Europacup in Zauchensee die Abfahrts-Ski angeschnallt.

"Es hat seit langem wieder richtig Spaß gemacht", erzählte die Technik-Spezialistin aus Göstling. Eine Nebenhöhlen-Entzündung macht Zettel derzeit noch etwas Probleme, auf Antibiotika verzichtet sie aber.

Hütter ist in beiden WM-Speed-Bewerben gesetzt, die junge Steirerin startet erstmals bei einer WM.

"Ich schau' einfach, ganz normal zu tun, so wie bei einem Weltcuprennen", erklärte sie. Die anspruchsvolle Raptor-Piste kennt sie aber von der WM-Generalprobe 2013. "Es ist ziemlich steil", erinnerte sie sich. "Diese Abfahrt hat alles, was es braucht."

Hosp: "Doch sehr warm"

Auch Hosp wunderte sich ein wenig über den Schnee.

"Er ist nicht so ausgetrocknet und aggressiv, wie man es normal in Amerika gewohnt ist. Es ist doch sehr warm", stellte die Tirolerin fest.

"Der Schnee ist aber trotzdem anders als daheim, viel feinkörniger, das taugt mir an sich gut", sagte die Bichlbacherin. Hosp wird in Beaver Creek in Super-G, Kombi und Slalom fix starten und hofft, auch in der Abfahrt zum Zug zu kommen.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen