"Lohn dafür, dass ich mich durchgebissen habe"

Aufmacherbild
 

Nicole Hosp (AUT/Bronze): "Ich bin so glücklich, dass es funktioniert hat. In den letzten Jahren war es eine schwierige Zeit. Diese Medaille ist Balsam auf der Seele. An dieser Stelle möchte ich allen danken, die immer an mich geglaubt haben. Was mir extrem getaugt hat, ist, das ich in der Abfahrt wie in alten Zeiten richtig gut gefahren bin. Meine erste WM-Medaille in St. Moritz ist fast aus heiterem Himmel gekommen, die Medaille jetzt ist der Lohn dafür, dass ich mich durchgebissen habe."

Maria Höfl-Riesch (GER/Gold): "Die Goldmedaille hat den höchsten Stellenwert, den man sich vorstellen kann. So etwas war in den letzten Wochen nur schwer vorstellbar. Die Vorzeichen waren nicht gut für mich. Jetzt gleich Gold zu haben, ist Wahnsinn, ich war ja in der ganzen Saison nur zweimal auf dem Podium. Es war auch ein bisschen Glück dabei. Dass ich im Slalom schneller war als Maze, war für mich eine Überraschung. Ich hatte nicht das Gefühl, dass ich so schnell war."

Tina Maze (SLO/Silber): "Ich bin mit dem Slalom-Lauf nicht zufrieden, ich habe zu viel gebremst und zu viel Respekt gehabt. Trotzdem ist die Silbermedaille ein super Erfolg. Ich habe heute viel Druck gefühlt am Start. Es ist sehr schön, wenn bei einem Ski-Rennen so eine Atmosphäre ist."

Michaela Kirchgasser (AUT/4.): "Ich habe oben den Fehler gemacht, das war ein wenig zu riskant, dann bin ich schon gelegen. Das ärgert mich schon, es tut mir deshalb auch das Herz weh. Ohne den Fehler wäre sich die Medaille wohl ausgegangen. Die Enttäuschung ist schon groß. Ich weiß nicht, ob ich mich ärgern soll oder froh sein soll, dass ich gesehen haben, dass im Slalom etwas möglich sein wird."

Kathrin Zettel (AUT/5.): "Die Nicole (Hosp, Anm.:) ist sehr stark gefahren. Ich habe alles versucht, aber leider verloren, aber das gehört auch dazu. Die Fans sind super, ich freue mich schon darauf, was noch alles kommt bei dieser WM."

Elisabeth Görgl (AUT/6.): "Im Slalom bin ich oben ganz gut reingekommen, aber die Piste war schwer zu fahren. Ich bin super zufrieden und habe gekämpft. Ich hatte seit langem wieder Spaß am Fahren, jetzt schaue ich einfach, was bei der WM noch möglich ist."

Anna Fenninger (AUT/ausgeschieden): "Es war ein klassischer Einfädler, ich war zu weit innen. Wenn man wenig Slalom trainiert, kann das passieren. Ich war heute sehr nervös. Durch die gute Abfahrt lässt sich das alles leichter abhaken."

Hans Pum (ÖSV-Sportdirektor): "Jede Medaille ist ein Erfolg für die ganze Mannschaft und für Österreich."

Herbert Mandl (ÖSV-Damen-Cheftrainer): "Ich gratuliere unserer Miss Superkombination. Sie hat die Basis in der Abfahrt gelegt, dort hat sie eine sensationelle Leistung abgeliefert. Sie ist heute über sich hinausgewachsen. Die gesamte Mannschaft war in der Abfahrt sensationell, ich hoffe, das gelingt uns auch in der Spezialabfahrt."

Günter Obkircher (ÖSV-Damen-Technikchef): "Nicole hat zuletzt schon einen Aufwärtstrend gezeigt, Gott sei Dank hat sie das heute bestätigt. Im Slalom wäre bei einigen noch mehr möglich gewesen."

Zum Seitenanfang» Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen