LAOLA1-Facts zur Super-Kombi der Damen

Aufmacherbild

Zweiter Bewerb, zweite Chance. Österreichs Damen wollen in der Super-Kombination (Freitag, ab 10 Uhr LIVE im LAOLA1-Ticker) die erste Medaille für rot-weiß-rot holen.

Gold scheint im Vorfeld vergeben, zu dominant trat Tina Maze in dieser Saison auf. Im Kampf um die Medaillen ist der ÖSV aber top aufgestellt.

Die LAOLA1-Facts vor der Super-Kombi:

Saison-Ergebnisse der ÖSV-Starterinnen:

Ergebnisse St. Moritz, WM 2011 und Olympia 2010:

St. Moritz (SG+SL)
Nicole Hosp 2.
Kathrin Zettel 3.
Anna Fenninger 7.
Michaela Kirchgasser 9.
Elisabeth Görgl 10.

STIMMEN DER ÖSV-STARTERINNEN:

Anna Fenninger (Titelverteidigerin): Eine WM hat immer andere Regeln. So war es bei mir in der Kombi damals auch. Natürlich ist das eine Disziplin, wo ich wieder eine Möglichkeit habe. Aber das ist für mich nicht wichtiger als die Abfahrt oder der Riesentorlauf, die noch kommen. Ich muss es sowieso auf mich zukommen lassen, denn ich habe mich nicht speziell auf meine Titelverteidigung vorbereitet und auch nicht extrem viel Slalom trainiert. Das habe ich aber vor zwei Jahren, als ich den Titel geholt habe, auch nicht gemacht.

Elisabeth Görgl: Bei der WM möchte ich aber weiter nach vorne. Das geht nur über eine gute Abfahrt. Und dann einen guten Slalom. Hoffentlich ist die Kurssetzung nicht zu schwierig. Wenn es ein schwieriger Slalom ist, hast du mit keinem Training keine Chance. Aber wenn es halbwegs rhythmisch gesetzt ist, dann kann ich auf meine Slalomkenntnisse aus der Vergangenheit schon ein bisserl vertrauen. Wenn Tina Maze normal fährt, brauchen wir uns keine Illusionen machen. Sie ist in Topform - in allen Disziplinen. Aber man weiß nie, es kann alles passieren.

Nicole Hosp: Bei der WM gibt es nur Vollgas. Ich werde alles riskieren und hoffen, dass es gut geht. Die Chancen sind sicherlich da, aber es muss halt alles passen. Ich muss schauen, dass ich in der Abfahrt keinen zu großen Rückstand aufreiße. Und wenn ich im Slalom einfach das bringe, was ich drauf habe, dann ist einiges möglich.

Michaela Kirchgasser: Ich habe mich vergangene Woche schon gefragt, ob ich mir die Abfahrt antun soll. Ich habe nur so in der Gegend rumgewackelt und war permanent kurz vor dem Umfallen. Favoritin ist Tina. Sie hat eine Goldene, sie wird einiges schaffen können. Aber sie muss genauso erst zweimal runterfahren. Im Slalom kann auch viel passieren. Ich will eine brutal gute Abfahrt fahren und hoffe auf einen schwierigen Slalom, damit ich aufholen kann.

Kathrin Zettel: Auf Maze kann ich mir eigentlich keinen Rückstand erlauben. Sie hat den letzten Slalom gewonnen, auf sie ist wahrscheinlich kaum etwas gutzumachen. Ich halte meine Erwartungen eher am Boden, zähle mich, was die Medaillen betrifft, eher zu den Außenseiterinnen.

Kombi-Medaillen der ÖSV-Damen:

Erste Zweite Dritte
St. Moritz Maze (SLO) Hosp (AUT) Zettel (AUT)
WM 2011 Fenninger (AUT) Maze (SLO) Pärson (SWE)
Olympia 2010 Riesch (GER) Mancuso (USA) Pärson (SWE)

Strecken-Daten:

Jahr Ort Läuferin
GOLD (9)
1933 Innsbruck: Inge Wersin-Lantschner
1948 St. Moritz: Trude Beiser-Jochum
1950 Aspen: Trude Beiser-Jochum
1952 Oslo: Trude Beiser-Jochum
1972 Sapporo: Annemarie Pröll
1978 Garmisch: Annemarie Moser
1997 Sestriere: Renate Götschl (AUT)
2009 Val d\'Isere: Kathrin Zettel (AUT)
2011 Garmisch: Anna Fenninger (AUT)
SILBER (11)
1932 Cortina: Inge Wersin-Lantschner
1933 Innsbruck: Gerda Paumgarten
1962 Chamonix: Marianne Jahn
1964 Innsbruck: Christl Haas
1985 Bormio: Sylvia Eder
1987 Crans Montana: Sylvia Eder
1991 Saalbach: Ingrid Stöckl
1996 Sierra Nevada: Anita Wachter
1999 Vail: Renate Götschl
2001 St. Anton: Christine Sponring
2003 St. Moritz: Nicole Hosp
2015 Beaver Creek: Nicole Hosp
BRONZE (14)
1932 Cortina: Hadi Lantschner
1936 Innsbruck: Gerda Paumgarten
1948 St. Moritz: Erika Mahringer
1958 Badgastein: Putzi Frandl
1962 Chamonix: Erika Netzer
1964 Innsbruck: Edith Zimmermann
1966 Portillo: Heidi Zimmermann
1974 St. Moritz: Monika Kaserer
1980 Lake Placid: Ingrid Eberle
1993 Morioka: Anita Wachter
2005 Bormio: Marlies Schild
2007 Aare: Marlies Schild
2009 Val d\'Isere: Elisabeth Görgl
2013 Schladming: Nicole Hosp
2015 Beaver Creek: Michaela Kirchgasser

Ewiger Medaillenspiegel - Kombi Damen:

Abfahrt:
Name: Streicher
Start: 1.479 m
Ziel: 771 m
Streckenlänge: 2.757 m
Höhendifferenz: 708 m
Maximale Neigung: 48 Prozent
Kurssetzer: Jan Tischhauser (FIS)
Slalom
Name: Streicher
Start: 920 m
Ziel: 740 m
Streckenlänge: 566 m
Höhendifferenz: 180 m
Maximale Neigung: 49 Prozent
Kurssetzer: Denis Steharnik (SLO)
Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen