Schild auf Comeback-Kurs

Aufmacherbild
 

Hoffnung auf Slalom-Start von Schild lebt

Aufmacherbild
 

Marlies Schild ist auf dem Weg zum Comeback und einem möglichen WM-Start in Schladming auf einem guten Weg und hat schon zwei Trainings-Einheiten mit Slalomstangen hinter sich.

"Die ersten Schritte sind getan, jetzt folgen die nächsten", berichtete ÖSV-Technikchef Günter Obkircher von den Fortschritten der Slalom-Königin, die sich vor sieben Wochen schwer am Knie verletzt hat.

Die Hoffnung auf einen Start Schilds im WM-Slalom am 16. Februar ist damit weiter aufrecht.

"Dafür zwickt's im Kreuz"

Schild ist trotz Operation und angekündigter dreimonatiger Pause am 31. Jänner überraschend früh auf Ski zurückgekehrt und macht seitdem täglich Fortschritte.

"Sie fährt ganz gut. Das Knie macht weniger Problem, dafür zwickt's im Kreuz", sagte Obircher am Freitag auf Anfrage der APA.

Nach einem Ruhetag steigt Schild am Samstag in Dienten wieder ins Slalom-Training ein, betreut wird sie dort hauptsächlich von ÖSV-Slalomcoach Stefan Bürgler.

Zu früh für Prognose

Für eine Prognose bezüglich eines WM-Starts der Siegerin von 33 Weltcupslaloms sei es noch zu früh, betonte Obkircher.

"Das ist noch nicht absehbar. Das Ganze wird methodisch aufgebaut. Zuerst muss Marlies jetzt auf schwierigeren, mit Balken präparierten Pisten fahren. Dann sehen wir weiter. Wir müssen also abwarten."

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen