In einer eigenen Liga!

Aufmacherbild
 

LAOLA1-Analyse der RTL-Saison 2012/13

Aufmacherbild
 

Ein Mann drückte der Riesentorlauf-Saison 2012/13 den Stempel auf.

6 Saisonsiege, acht Mal am Podest, dazu noch Weltmeister im Riesentorlauf. Ted Ligety war in dieser Saison das Maß der Dinge.

Ligety schockt Konkurrenz

Beeindruckend, wie der US-Amerikaner seine Parade-Disziplin dominierte. Zu Saisonbeginn schockte er die Konkurrenz mit Fabel-Vorsprüngen.

Kurios: Als es um den anstehenden Materialwechsel ging, befürchtet Ligety einen Rückfall in die Ski-Steinzeit. Mit seinen Sieg-Vorsprüngen in Sölden oder Alta Badia fühlte man sich tatsächlich an die Zeit von Ingemar Stenmark erinnert.

Im Schnitt hatte der Sieger in dieser Siason 1,29 Sekunden Vorsprung. Zum Vergleich: Schon 2011/12 waren die Riesentorläufe meist eine klare Sache - da lag der durchschnittliche Sieg-Vorsprung aber "nur" bei 0,55 Skeunden.

Saison in Zahlen:

Nur Hischer top

Beim ersten Blick auf die Ergebnislisten könnten Österreichs Herren zufrieden sein. 1 Sieg, sieben Podestplätze - liest sich gut.

Auf den zweiten Blick zeigt sich, dass nur Marcel Hirscher zufrieden sein kann. Denn für die sieben Podestplätze zeichnet nur der Salzburger verantwortlich.

ÖSV-Team fällt ab

Der Rest des Teams fällt deutlich ab. 2011/12 gab es noch 15 Podestplätze für die ÖSV-Herren, diesmal sind es wie schon erwähnt nur noch sieben. Die durchschnittliche Punkteanzahl der ÖSV-Läufer in den Punkterängen sinkt von 42 auf nur noch 28.

Reichelt, Mathis, Schörghofer, Raich - 2011/12 allesamt noch Podestfahrer. In dieser Saison war ein vierter Rang durch Schörghofer das höchste der Nicht-Hirscher-Gefühle.

Head Nummer 1

Ligetys Dominanz schlägt sich auch im Marken-Weltcup nieder: Head ist wieder die Nummer 1, Atomic fällt auf Rang drei zurück. Hier ist Hirscher Alleinunterhalter in der Spitze.

Im Nationencup behauptet Österreich die Top-Position, allerdings ist das ÖSV-Team mit -448 Punkten auch der große Verlierer.

Saisonen im Vergleich:

06/07 07/08 08/09 09/10 10/11 11/12 12/13
Durchschnittliche ÖSV-Punkte 140,83 173,5 171,88 158,71 112,17 197,1 153,25
ÖSV-Punkte pro Rennen und Läufer 22,84 28,32 30,55 30,86 26,92 25,0 18,0
ÖSV-Fahrer in den Punkträngen 37 49 45 36 25 42 28,5
ÖSV-Fahrer in den Punkterängen 6,17 6,125 5,625 5,14 4,17 4,67 5,38
Durchschnittlicher Sieg-Vorsprung 0,403 0,286 0,21 0,48 0,37 0,55 1,29

Legende:1...Bester ÖSV-Läufer, 2...ÖSV-Herren in den Punkterängen, 3...ÖSV-Punkte, 4...Punkteschnitt ÖSV in den Punkterängen, 5...Punkteschnitt aller gestarteten ÖSV-Läufer

Rennen Sieger 1 2 3 4 5
Sölden Ligety Hirscher (3.) 6 173 28,8 17,3
B.Creek Ligety Hirscher (2.) 8 178 22,3 17,8
Val d\'Isere Hirscher 195 7 27,9 24,4
A. Badida Ligety Hirscher (2.) 5 143 28,6 14,3
Adelboden Ligety Schörghofer (7.) 3 83 27,7 10,4
Garmisch Pinturault Hirscher (2.) 4 152 38 21,7
K. Gora Ligety Hirscher (2.) 6 208 34,7 26
Lenzerheide Ligety Hirscher (2.) 4 194 48,5 32,3
43 1226 28,5 18,0
(5,38) (153,25)

Sieg-Vorsprünge:

Nationencup Riesentorlauf:

Rennen Vorsprung Sieger-Duo
Sölden +2,75 Ligety vor Mölgg
B. Creek +1,76 Ligety vor Hirscher
Val d\'Isere +1,16 Hirscher vor Luitz
A. Badia +2,04 Ligety vor Hirscher
Adelboden +1,15 Ligety vor Dopfer
Garmisch +0,60 Pinturault vor Hirscher
K. Gora +0,45 Ligety vor Hirscher
Lenzerheide +0,37 Ligety vor Hirscher
Durchschnitt 1,29

Medaillenspiegel:

Die Saisonsieger:

Marken-Weltcup:

Nation Siege 2.Plätze 3.Plätze Gesamt
1. USA 6 0 2 8
2. Österreich 1 5 1 7
3. Frankreich 1 0 3 4
4. Deutschland 0 2 1 3
5. Italien 0 1 1 2
Nation Siege 11/12 Siege 12/13 Podest 11/12 Podest 12/13
1. USA 3 6 4 8
2. Österreich 4 1 15 7
3. Frankreich 0 1 2 4
4. Deutschland 0 0 1 3
5. Italien 2 0 4 2
. Norwegen 0 0 1 0
. Schweiz 0 0 1 0
Läufer Siege
  1. Plätze
  1. Plätze
Gesamt
1. Ted Ligety (USA) 6 0 2 8
2. Marcel Hirscher (AUT) 1 5 1 7
3. Alexis Pinturault (FRA) 1 0 2 3
Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen