LAOLA1-Analyse der Abfahrts-Saison 2011/12

Aufmacherbild

In der Abfahrts-Saison 2011/12 lebt das alte Duelle Österreich gegen die Schweiz wieder richtig auf.

Bei der Anzahl der Saisonsiege haben am Ende die Eidgenossen die Nase klar vorne.

Den besten Abfahrer der Saison stellt aber Österreich in Person von Klaus Kröll.

Die Abfahrts-Saison in Zahlen:

Legende: 1...Bester ÖSV-Läufer, 2...ÖSV-Herren in den Punkterängen 3...ÖSV-Punkte,
4...Punkteschnitt ÖSV-Läufer in den Top 30, 5...Punkteschnitt aller gestarteten ÖSV-Läufer

Jahr 1 nach Walchhofer

Österreichs Abfahrer fallen im Jahr eins nach Michael Walchhofer nicht in das befürchtete Loch. Einzig bei der Anzahl der Saisonsiege macht sich das Fehlen des Salzburgers wirklich bemerkbar. Gab es 2010/11 noch vier ÖSV-Siege, so sind es in diesem Winter nur noch zwei.

Wie schon 2010/11 stehen Österreichs Abfahrer mit Ausnahme eines Rennens immer am Siegerpodest. War es vergangenen Winter ausgerechnet beim Heimrennen in Kitzbühel der Fall, so fahren die ÖSV-Abfahrer diesen Winter bei der Olympia-Generalprobe am Stockerl vorbei.

Überzeugende Vorstellung in Kitzbühel

Dafür überzeugt die Berthold-Truppe beim Heimspiel am Hahnenkamm. Mit 8 Läufern in den Punkterängen und drei in den Top 4 ist es die beste Saison-Leistung. Den ganz großen Triumph verhindert Didier Cuche, der einen ÖSV-Dreifachsieg verhindert.

Das schwächste Saison-Ergebnis gibt es gleich zu Beginn in Beaver Creek mit einem Punkteschnitt von 13,9. Nur knapp besser sind die Abfahrten in Bormio und beim Heimspiel in Schladming.

Saisonen im Vergleich:

Rennen Sieger 1 2 3 4 5
L.Louise Cuche (SUI) Reichelt (3.) 7 229 32,71 22,9
B.Creek Miller (USA) Kröll (3.) 5 139 27,8 13,9
Bormio Defago (SUI) Kröll (3.) 6 141 23,5 14,1
Wengen Feuz (SUI) Reichelt (2.) 5 163 32,6 18,1
Kitzbühel Cuche (SUI) Baumann (2.) 8 247 30,86 22,45
Garmisch Cuche (SUI) Reichelt (3.) 6 147 24,5 21
Chamonix I Kröll (AUT) 5 218 43,6 24,22
Chamonix II Hudec (CAN) Baumann (2.) 6 163 27,17 18,11
Sotschi Feuz (SUI) Puchner (6.) 7 130 18,57 14,44
Kvitfjell Kröll (AUT) 6 160 26,67 16,0
Schladming Svindal (NOR) Reichelt (3.) 4 157 39,25 22,43
65 1894 29,14 19,13
(5,9) (172,18)

Nachdem im Vorjahr die Abwärtstendenz in der Abfahrt gestoppt werden konnte, geht es in diesem Winter wieder etwas bergab.

Der Punkteschnitt sinkt um knapp 17 Zähler, die durchschnittliche Ausbeute der ÖSV-Läufer in den Punkterängen fällt auch deutlich auf 29 Punkte.

"Medaillenspiegel" der Abfahrten:

2006/07 2007/08 2008/09 2009/10 2010/11 2011/12
Punkte-Schnitt ÖSV pro Rennen 176 176,18 145,11 122,38 189,78 172,18
Punkte-Schnitt ÖSV pro Athlet 27,79 23,63 27,21 25,10 37,95 29,14
Durchschnittlicher Sieg-Vorsprung 0,199 0,30 0,22 0,32 0,21 0,25

Die Schweiz gewinnt den "Medaillenspiegel" überlegen. Dank Cuche, Feuz und Defago bringen es die Eidgenossen auf sechs Saisonsiege.

Österreich feiert dank Klaus Kröll "nur" zwei Siege. Bei den Podestplätzen endet das Duell unentschieden.

Nationencup Abfahrt:

Nation Siege 2. Plätze 3. Plätze Gesamt
1. Schweiz 6 4 1 11
2. Österreich 2 3 6 11
3. Kanada 1 2 1 4
4. USA 1 1 0 2
5. Italien 0 0 1 1
. Frankreich 0 0 1 1

Die kleine Kristallkugel wird dank Klaus Kröll zurückerobert, die Nummer-1-Position im Nationencup geht aber verloren.

2010/11 hatte Österreich noch knapp die Nase vorne, in diesem Winter fehlen am Ende 100 Punkte auf die Schweiz.

Drittstärkste Nation ist Frankreich, obwohl es nur bei der "Grande Nation" nur zu einem Podestplatz reicht.

Sieg-Vorsprünge:

Nation 2010/11 2011/12 Differenz
1. Schweiz 1703 1994 +291
2. Österreich 1708 1894 +186
3. Frankreich 653 917 +264
4. Kanada 426 890 +464
5. Italien 713 667 -46
6. Norwegen 234 548 +314

Den klarsten Sieg der Saison feiert Aksel Svindal, der beim Finale Beat Feuz um 0,57 Sekunden hinter sich lässt.

Bei den knappsten Entscheidungen des Winters hat Klaus Kröll das Hundertstel-Glück auf seiner Seite. In Chamonix entscheidet eine Hundertstel zu Gunsten des Steirers, in Kvitfjell sind es zwei.

In Summe drei Hundertstel, die am Ende im Kampf um Kristall goldes wert sind.

Marken-Weltcup:

Ort Zeitabstand Sieger-Duo
Lake Louise +0,06 Cuche vor Feuz
Beaver Creek +0,04 Miller vor Feuz
Bormio +0,29 Defago vor Küng
Wengen +0,44 Feuz vor Reichelt
Kitzbühel +0,24 Cuche vor Baumann
Garmisch +0,27 Cuche vor Guay
Chamonix I +0,01 Kröll vor Miller
Chamonix II +0,53 Hudec vor Baumann
Sotschi +0,27 Feuz vor Thomsen
Kvitfjell +0,02 Kröll vor Jansrud
Schladming +0,57 Svindal vor Feuz
2,74 (0,25)

Die Überraschung der Saison liefert der Marken-Weltcup.

Das Superstar-Team von Head rund um Didier Cuche, Bode Miller und Aksel Svindal verliert in diesem Jahr die Top-Position an Salomon.

Und zwar klar: Kröll, Feuz und Co. lassen Head am Ende um 560 Punkte hinter sich.

Für Atomic, jahrelang der Branchen-Primus, bleibt in diesem Winter gar nur Rang drei.

Philipp Bachtik

Marke 10/11 11/12 Differenz
1 Salomon 915 1825 +910
2 Head 825 1265 +440
3 Atomic 1015 550 -465
4 Rossignol 380 400 +20
Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen