Ligety schließt den Kreis

Aufmacherbild
 

Ligety gewinnt Riesen-Show - Hirscher am Podest

Aufmacherbild
 

Die vierte Kristallkugel seiner Karriere war ihm bereits seit einer Woche sicher, doch Ted Ligety ließ es sich nicht nehmen, mit einem Sieg zur Verteilung zu düsen.

Der US-Amerikaner, Dreifachweltmeister von Schladming und Gewinner von nun 17 Weltcup-Riesentorläufen, verwies am Samstag in Lenzerheide einmal mehr Marcel Hirscher auf Rang zwei.

Für den Salzburger war es der 17. Podestplatz in seinem 19. Rennen in diesem Weltcup-Winter.

Starkes ÖSV-Ergebnis

Anders als Maze im Slalom brachte Ligety seine Halbzeitführung ins Ziel, Hirscher sprang mit Laufbestzeit im Finale auf Platz zwei.

Am Ende fehlten 0,37 Sekunden auf den Saisondominator in dieser Disziplin, Dritter wurde der Franzose Alexis Pinturault (1,16), Vierter wurde mit Philipp Schörghofer ein weiterer Österreicher (1,22).

Ligety vor Hirscher und Pinturault lautete auch der Endstand der Disziplinwertung.

"Ein spezieller Tag für mich"

"Das ist wunderbar, ein ganz spezieller Tag für mich", jubelte Ligety, der in sechs der acht Saison-Riesentorläufe nicht zu schlagen war.

"Die Bedingungen waren schwierig. Jetzt bin ich leer und freue mich auf ein paar Nächte im eigenen Bett."

Die wird er nach den zu erwartenden Partys auch dringend notwendig haben. Ganz vorbei ist die Saison allerdings noch nicht, Sonntag steht noch der finale Weltcup-Slalom auf dem Programm.

Und im Sommer ist viel zu tun: "Ich werde viel arbeiten müssen, wenn ich wieder so viel gewinnen will."

Erkenntnisse für Ligety-Jagd

Hirscher landete nach dem Sieg in Val d'Isere und dem dritten Platz in Sölden zum fünften Mal in der Weltcupsaison an zweiter Stelle eines Riesentorlaufs, nur in Adelboden gelang ihm der Stockerlplatz nicht.

Der Vizeweltmeister war mit seinem zweiten Durchgang sehr zufrieden.

"Ich habe schon im ersten Durchgang alles probiert, jetzt war es richtig gut. Wir haben einen Haufen Erkenntnisse gesammelt, die notwendig sind, um Ligety irgendwie nachzukommen. Sonst hat er es allzu leicht, und das wollen wir ja nicht", sagte Hirscher.

"Der zweite Platz ist genial, so stellt man sich ein Weltcupfinale vor."

Schörghofer schrammt an Podest vorbei

Für Schörghofer nahm die Saison einen guten Ausklang.

"Versöhnlich wäre es gewesen, wenn ich auf das Podest gekommen wäre, aber so bin ich auch zufrieden", sagte der Salzburger.

Der Winter sei zäh verlaufen, im Dezember glaubte er, das Skifahren schon verlernt zu haben. "Meine Skifirma, meine Trainer und ich hatten einen Haufen Arbeit."

Raichs Saison endet im Schnee

Christoph Nösig landete auf dem sechsten Platz, Hannes Reichelt wurde 11., Marcel Mathis 18.

Benjamin Raich schied im Finale mit einem Sturz aus. Das Bein schmerzte ein wenig, aber es dürfte nichts passiert sein. Die Saison war für den Tiroler ein Auf und Ab.

"Teilweise war ich nicht so weit weg, aber es waren auch Ausfälle und schwere Fehler dabei."

Er werde auf jeden Fall hart arbeiten, um nächstes Jahr wieder kontinuierlich vorne mitmischen zu können.

Podiumsserie fortsetzen?

Mit dem Slalom am Sonntag wird der Weltcup der Herren beendet.

"Das wird zäh. Es ist ein sehr untypischer Slalom, drei Viertel der Strecke sind sehr flach, das wird eine richtige Bolzerei. Ich möchte noch einmal alles geben. Es wäre cool, wenn ich meine Podiumsserie fortsetzen könnte", hofft Hirscher.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen