"95 Prozent sind bereits im rennfertigen Zustand"

Aufmacherbild
 

Der Internationale Skiverband (FIS) hat am Freitag grünes Licht für die Herren-Weltcuprennen vom 25. bis 27. Jänner in Kitzbühel gegeben.

Obwohl das warme Wetter und der Regen in den vergangenen Wochen auch der Streif und dem Ganslern zugesetzt hatten, bestätigte der deutsche FIS-Delegierte Peter Krogoll die Rennen positiv.

Den 73. Hahnenkamm-Rennen, letzter großer Höhepunkt vor der WM in Schladming, steht also nichts mehr entgegen.

Problemzone Hausbergkante

Einzige "Problemzone" auf der Streif war bis Freitag die hängende Querfahrt nach der Hausbergkante. Dort waren wegen des extremen Wetters an mehreren Stellen Grundlawinen abgegangen und hatten apere Stellen hinterlassen.

Zum besseren Halt wurden nun dort Pflöcke gesetzt, die kritischen Stellen werden in den kommenden Tagen wieder komplett zugeschneit.

"Bis Donnerstag waren hier braune Flecken. Wir konnten aber wegen der hohen Temperaturen nicht viel machen", erzählte Axel Naglich vom Kitzbüheler Ski Club (KSC).

Weil die Temperaturen nun auch deutlich sinken und die Wetterprognosen günstig sind, wird das Problem laut Naglich schnell behoben sein. "Das ist in 24 Stunden wieder zugeschneit", sagte Naglich gegenüber der APA - Austria Presse Agentur.

Lob für die Veranstalter

Krogoll fällte sein positives Urteil nach Rücksprache mit FIS-Chief-Racedirector Günter Hujara.

"Die bisherigen Arbeiten wurden trotz der schwierigen Temperaturverhältnisse hervorragend durchgeführt", lobte Krogoll die Tiroler Veranstalter.

Keine Probleme gibt es im oberen Bereich der Streif. Laut Rennleiter Peter Obernauer und Pistenchef Herbert Hauser liegen dort 70 Zentimeter bis zu einem Meter Schnee.

Zum guten Gesamtzustand der Piste trotz Regens habe vor allem die Beschneiung bis Mitte Dezember durch die Bergbahn AG beigetragen, hieß es.

"95 Prozent rennfertig"

"Man könnte sagen, 95 Prozent sind bereits im rennfertigen Zustand", sagte Hauser.

"Die restlichen fünf Prozent werden in den kommenden Tagen beschneit und ebenfalls grundpräpariert, womit kommende Woche die Arbeiten mit der Absicherung der Rennstrecken voll anlaufen kann“, berichtete der Pistenchef.

Letztes Mal klassische Kombination?

In Kitzbühel finden ein Super-G (Freitag), eine Abfahrt (Samstag) und ein Slalom (Sonntag) statt.

Der Slalom zählt zudem - zumindest diesmal noch - mit der Abfahrt als Kombinationswertung.

Ab 2014 sollte eigentlich eine Super-Kombination am Freitag die traditionelle Wertung, aus der bisher der Hahnenkamm-Sieger hervorgegangen ist, ablösen, ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel ist aber strikt dagegen.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen