Analyse der Hahnenkamm-Abfahrt

Aufmacherbild
 

LAOLA1-Analyse der Hahnenkamm-Abfahrt

Aufmacherbild
 

Der Schlussteil hat entschieden!

Die Analyse der verkürzten Hahnenkamm-Abfahrt 2012 könnte ebenso kurz abgehandelt werden.

Den fünften Abfahrtssieg in Kitzbühel fährt Didier Cuche einmal mehr auf den letzten 20 Fahrsekunden ab der Hausbergkante heraus.

Die Hahnenkamm-Abfahrt ist aber mehr als einen Blick wert. Und dabei tauchen einige interessante Fakten auf.

Die LAOLA1-Analyse der Hahnenkamm-Abfahrt:

Vergleich der Zwischenzeiten:

Vergleich der Abschnitts-Zeiten:

Cuche Baumann Kröll Puchner
1. 14,86 (1.) +0,07 (4.) +0,07 (4.) +0,16 (14.)
2. 31,39 (13.) -0,23 (2.) -0,07 (7.) -0,17 (3.)
3. 51,75 (5.) -0,25 (1.) +0,22 (11.) -0,07 (3.)
Ziel 1:13,28 +0,24 +0,30 +0,36

Cuche hält bei seiner Rekordfahrt ein ÖSV-Trio in Schach. Besonders zittern muss der Schweizer bei Romed Baumann, der bis zur letzten Zwischenzeit am Hausberg voranliegt.

Aber mit einer perfekten Fahrt ab dem Hausberg sichert sich Cuche doch noch den Sieg. Nicht zum ersten Mal entscheidet der untereste Abschnitt - und nicht zum ersten Mal schlägt Cuche genau auf diesem Abschnitt zu.

Aus dem Spitzen-Quartett kann unten nur Klaus Kröll mithalten. Der Steirer verliert nur 8 Hundertstel. Die Chance auf den Sieg vergibt er am Hausberg, als er von der Ideallinie abkommt und im Neuschnee gebremst wird.

Joachim Puchner darf lange mit dem ganzen großen Coup spekulieren. Den Grundstein zu Rang vier legt er am zweiten Abschnitt von der Seidlalm bis zum Lärchenschuss, wo er absolut Schnellster ist. Letztlich fährt er als Vierter knapp am Podest vorbei - Rang vier ist aber sein mit Abstand bestes Ergebnis in Kitzbühel.

Vergleich Schluss-Abschnitt:

Cuche Baumann Kröll Puchner
1. 14,86 (1.) +0,07 (4.) +0,07 (4.) +0,16 (14.)
2. 16,52 (28.) -0,30 (3.) -0,14 (16.) -0,33 (1.)
3. 20,37 (5.) -0,02 (4.) +0,29 (19.) +0,10 (6.)
4. 21,53 (1.) +0,49 (21.) +0,08 (4.) +0,43 (15.)

Wie entscheidend die letzten 20 Fahrsekunden sind, zeigt der Vergleich zwischen Didier Cuche und Romed Baumann.

Der Schweizer nimmt Baumann unten 49 Hundertstel ab. Beat Feuz wandelt unten auf den Spuren seines routinierten Teamkollegen und verbessert sich noch von Zwischenrang 20 auf Rang 6.

Kröll gelingt durch die Traverse von Rang 11 noch der Sprung aufs Podest. In die andere Richtung geht's für Aksel Svindal, der am Hausberg noch am Podest kratzt, im Ziel aber nur Rang 14 anschreiben kann.

Die ältesten Abfahrts-Sieger in Kitzbühel:

Cuche schreibt mehrfach Ski-Geschichte. Mit dem fünften Abfahrts-Sieg in Kitzbühel ist er nun alleiniger Rekordhalter der Hahnenkamm-Rennen.

In der Bestenliste der Abfahrts-Oldies verbessert er seinen eigenen Rekord. Cuche hat mittlerweile 37 Jahre und 5 Monate am Buckel. Damit ist er der älteste Sieger in einer Weltcup-Abfahrt - und klarerweise auch ältester Abfahrts-Sieger in Kitzbühel. Die bisherigen Bestmarken hielt der Schweizer selbst.

Der Blick auf die Oldie-Liste von Kitzbühel zeigt ganz klar: Bei Cuche gilt "Alt, aber gut". Vier seiner fünf Abfahrtssiege feierte er als Ü30.

Nationenwertung Kitz-Abfahrt:

  1. Zwischenzeit
Ziel
Didier Cuche
  1. (+0,25)
1.
Romed Baumann 1.
  1. (+0,24)
Klaus Kröll
  1. (+0,47)
  1. (+0,30)
Joachim Puchner
  1. (+0,18)
  1. (+0,36
Johan Clarey
  1. (+0,35)
  1. (+0,40)
Beat Feuz
  1. (+0,68)
  1. (+0,45)
Andrej Sporn 1.
  1. (+0,47)
Spehan Keppler
  1. (+0,54)
  1. (+0,48)
Adrien Theaux
  1. (+0,54)
  1. (+0,50
Jan Hudec
  1. (+0,26)
  1. (+0,58
Erik Guay
  1. (+0,84)
  1. (+0,63)
Max Franz
  1. (+0,28)
  1. (+0,66)
Aksel Svindal
  1. (+0,24)
  1. (+0,67)
Marco Sullivan
  1. (+0,25)
  1. (+0,71)

Didier Cuche wird zum Party-Schreck für alle Österreich-Fans. Der Schweizer verhindert einen rot-weiß-roten Dreifachsieg.

Irgendwo muss aber Österreich beim Heimspiel die Nase vorne haben! Das gelingt in der Nationenwertung, wo die ÖSV-Herren 54 Punkte mehr als die Eidgenossen sammeln.

Nationencup Abfahrt:

Die Schweiz bleibt dennoch die Abfahrts-Nation Nummer eins in diesem Winter.

Cuche sorgt für den vierten Schweizer Sieg in der fünften Saison-Abfahrt. Im Nationencup liegen die Eidgenossen 146 Punkte vor Österreich. Drittbeste Abfahrts-Nation ist die Schweiz.

Die Top-Skimarken der Kitzbühel-Abfahrt:

Einmal mehr in diesem Winter ist Salomon die erfolgreichste Marke. Die Plätze zwei, drei und sechs sprechen für sich.

Head landet dank Sieger Didier Cuche in dieser Wertung auf Rang zwei. Der ehemalige Branchen-Primus Atomic schreibt im Marken-Weltcup dank Joachim Puchner an.

Marken-Weltcup Gesamt und Abfahrt:

Nation Punkte
1. Österreich 247
2. Schweiz 193
3. Frankreich 98
4. Kanada 50
5. USA 38
6. Slowenien 36
7. Deutschland 32
8. Norwegen 18
9. Italien 15
10. Schweden 3

Die Führung von Salomon ist jedenfalls keine Momentaufnahme.

Auch im Marken-Weltcup der Herren liegt Salomon voran. Zwar nur 60 Punkte vor Head - aber doch. Auch in der Abfahrt hat die Schwestern-Marke von Atomic die Nase vorne.

Was auffällt: Nur vier Marken konnten bisher im Marken-Weltcup punkten (Anm.: Nur die Top 6 eines Rennens kommen in die Wertung).

Zwischenstand Hahnenkamm-Kombi:

Nation Punkte
1. Schweiz 1065
2. Österreich 919
3. Frankreich 464
4. USA 282
5. Italien 282

Zum Abschluss werfen wir noch einen Blick auf das Rennen im Rennen. Die Abfahrt zählt bekanntlich mit dem Slalom zur Hahnenkamm-Kombination.

Da hat sich Romed Baumann vorerst die Pole Position gesichert. Allerdings ist der Tiroler von früheren Slalom-Leistungen mittlerweile weit entfernt.

Der Kombi-Sieg scheint trotz der verpatzten Abfahrt für Ivica Kostelic reserviert. Der Kroate hat zwar 1,78 Sekunden Rückstand auf Baumann - die macht er aber in einem Slalom-Durchgang mehr als wett.

Der Kampf um die Plätze dahinter verspricht aber Spannung.

Philipp Bachtik

Ski Punkte
1. Salomon 180
2. Head 145
3. Atomic 50
Ski-Marke Gesamt Abfahrt
1. Salomon 1830 955
2. Head 1770 610
3. Atomic 1295 190
7. Rossignol 355 160
Läufer Zeit
Romed Baumann (AUT) 1:13,52
Joachim Puchner (AUT) +0,08
Beat Feuz (SUI) +0,21
Adrien Theaux (FRA) +0,26
Aksel Svindal (NOR) +0,43
Christof Innerhofer (ITA) +0,45
Hannes Reichelt (AUT) +0,70
Silvan Zurbriggen (SUI) +0,89
Bode Miller (USA) +1,11
Ted Ligety (USA) +1,23
Kjetil Jansrud (NOR) +1,24
Natko Zrncic-Dim (CRO) +1,71
Ivica Kostelic (CRO) +1,78
Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen