Frage: Wenn nicht Olympia kommen würde, könnten Sie dann nicht sagen, Sie haben alles erreicht, Sie hören auf?

Schild (lange Nachdenkpause): "Das hätte ich vor einer Woche schon sagen können. Aber die Welt ist ja so verrückt! Irgendwie denkt man sich, wenn ich das jetzt schaffe, passt es aber wirklich. Aber man ist ja doch ehrgeizig. Es ist jedes Mal wieder eine Anspannung da. Jedes Mal denke ich mir wieder, muss das jetzt sein! Aber wenn ich dann am Start stehe, taugt es mir ja doch voll. Ich schaue einfach, was noch geht. Dann sehen wir eh, was noch rausschaut."

Frage: Sie waren nach dem ersten Durchgang Sechste, sind auch im zweiten nicht voll losgestartet, bis dann der Schlusshang kam. Haben Sie da alles ausgepackt, was Sie hatten?

Schild: "Ich probiere es eigentlich immer vom Start weg, aber mit dem ersten Lauf war ich von oben bis unten nicht so glücklich. Im zweiten habe ich oben ein paar Fehler eingebaut. Ab der Mitte habe ich mir gedacht, schön langsam musst du was machen, damit das halbwegs noch was wird. Ich muss die Dinge einfach passieren lassen, und unten ist es mir ganz gut passiert. Mit dem Schlusshang bin ich absolut zufrieden. Ich weiß ja, was ich machen muss. Ich habe einfach probiert, noch einmal das Beste zu machen."

Frage: Nach Ihnen waren noch fünf Läuferinnen oben. Ist eine Marlies Schild beim Warten am Leaderbord auch noch richtig nervös?

Schild: "Das ist eine andere Nervösität, denn im Ziel kann man eh nichts mehr machen. Man schaut es sich an und hofft natürlich. Ich habe gedacht, dass sich das nicht ausgeht. Aber es haben sich anscheinend die anderen auch nicht so leicht getan. Es gilt einfach immer nur, das Beste zu probieren und nicht zu viel nachzudenken. Woran es bei mir einfach immer ein bisserl happert ist das Vertrauen."

Frage: Sie haben mit insgesamt 37 nun einen Sieg mehr als Ihr Lebensgefährte Benjamin Raich. Hat er Ihnen schon gratuliert?

Schild: "Ich habe das Handy immer am Zimmer, ich hatte noch keinen Kontakt. Dass ich einen Sieg mehr habe, belastet unsere Beziehung nicht. Ich bin sicher, dass er glücklich ist. Ich hoffe, er wird gleichziehen. Aber es spielt keine Rolle, wir freuen uns immer sehr, wenn der andere gut fährt."

Frage: Im neuen Jahr geht es mit dem Rennen in Bormio weiter. Sie haben beim bisher letzten Slalom dort 2008 gewonnen und die kleine Kristallkugel geholt. Was machen Sie bis dahin?

Schild: "Ich werde jetzt einmal zwei, drei Tage nicht Ski fahren. Ich feiere mit Benni daheim im Pitztal Silvester, wir machen uns einen schönen, ruhigen Abend. Und danach wird wieder trainiert. Ich fahre gerne nach Bormio, ich mag das Rennen sehr, sehr gerne."

Läufer

Nation

Siege

1.

Ingemar Stenmark

SWE

40

2.

Marlies Schild

AUT

35

2.

Alberto Tomba

ITA

35

4.

Vreni Schneider

SUI

34

5.

Erika Hess

SUI

21

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen