Auf "du und du" mit dem "Herminator"

Aufmacherbild
 

Ein überaus gut gelaunter „Herminator“ empfing die über 200 Fans im Ortszentrum, am Hermann-Maier-Platz 1, dem Ausgangspunkt für den ersten Hermann Maier Wandertag in Flachau.

Bereits bei der Auffahrt mit den Bergbahnen Flachau zu den Grießenkaralmen (1700 m) ging es recht lustig zu, denn wer Maier kennt, weiß, dass er mehr als einen Schmäh auf Lager hat.

Oben angekommen schlüpfte er gleich in die Rolle des Wanderführers. Den „Südpol-Ausrüstungscheck“ hätte wohl nicht jeder Fan bestanden, aber da es sich ja nicht um eine „Extrem-Bergtour“ handelte, konnte sich das gesamte Teilnehmerfeld Richtung Grießenkareck auf den Weg machen.

Vorkoster Maier

Die 45 Minuten bis zum ersten Etappenziel sind wie im Flug vergangen. Hermann und seine Wandergruppe wurden dort bereits von den Klängen der Flachauer Weisenbläsern empfangen.

Dem verlockenden Duft des am offenen Feuer frisch zubereiteten „Muas“ und des „Kaiserschmarrens“ konnte Hermann Maier nicht widerstehen. Er schnappte sich die Gabel, um für seine Gäste „vorzukosten“.

Mit den Worten „A so a guats Muas hob i a scho long nimma gessen“, teilte er dann Kostproben der Pongauer Spezialitäten an die Teilnehmer/innen aus.

Gemütliche Runde

Gestärkt für die Gipfeletappe erwanderte die Gruppe das Grießenkareck auf 1991 m, wo sich den Wanderern ein wunderschönes Panorama eröffnete.

Hier am Gipfel hatten die TeilnehmerInnen auch Gelegenheit das eine oder andere Erinnerungsbild mit Hermann Maier zu machen. Es folgte der Abstieg über den Saukarriedel - der obligate Einkehrschwung führte die Gruppe dann noch zum Latschenhof.

Bei Almjause und Live-Musik erlebten die „Maier-Fans“ noch lustige Stunden in gemütlicher Runde. Die Herminator Fans waren vom ersten Hermann Maier Wandertag in Flachau und der einzigartigen Gelegenheit, dem sympathischen Sport-Idol persönlich zu begegnen, sehr begeistert.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen