Hirscher bereit für die nächste Slalom-Show

Aufmacherbild

Besser und schneller geht's nicht!

Das meinen zahlreiche Konkurrenten und Experten im Weltcup-Zirkus angesichts der jüngsten Leistungen von Marcel Hirscher in den technischen Disziplinen.

Am Sonntag (10.15 und 13.15 Uhr) möchte der 23-Jährige in Wengen die nächste Slalom-Show abziehen. Und Hirscher sieht dabei noch Luft nach oben.

"Noch schneller, noch besser"

"Ich vertrete die Meinung, dass es immer noch schneller und noch besser geht", meinte Hirscher im Gespräch mit der APA.

Der Salzburger hat die jüngsten drei Weltcup-Slaloms in Madonna di Campiglio, Zagreb und Adelboden gewonnen.

In der Disziplinen-Wertung, in die auch die City-Events eingerechnet werden, führt Hirscher mit 520 Punkten recht deutlich vor dem Deutschen Felix Neureuther (386), dem Schweden Andre Myhrer (330) und dem Franzosen Alexis Pinturault (248), der am Freitag die Super-Kombi in Wengen dank einer eindrucksvollen Slalom-Leistung gewonnen hat.

"Stillstand erster Schritt zum schlechter werden"

Trotz der aktuellen Dominanz befindet sich Hirscher mit seinem Team ständig auf der Suche nach Verbesserungen bezüglich Fahrweise und Materialabstimmung.

"Meine persönliche Einstellung ist, dass Stillstand der erste Schritt zum schlechter werden ist", erklärte der amtierende Gesamt-Weltcup-Sieger.

Fortschritte sichtbar

Beim Videostudium seiner jüngsten Darbietungen darf Hirscher aber durchaus zufrieden Zwischenbilanz ziehen.

"Unlängst hab ich im Fernsehen die Wiederholung vom Nachtslalom in Schladming gesehen (Hirscher siegte 2012, Anm.). Im Vergleich dazu habe ich körperlich einen guten Fortschritt gemacht. Und ich bin um einiges stabiler geworden."

Sport als Unterhaltung

Mit seiner mitreißenden Fahrweise wie am vergangenen Wochenende in Adelboden hat Hirscher auch die Herzen der Schweizer Ski-Fans im Sturm erobert.

Sport müsse schließlich ja auch Unterhaltung sein, weiß Hirscher. "Dass die Leute meine Fahrweise als coole Unterhaltung empfinden, ist ein positiver Beigeschmack", sagte der Gewinner von 16 Weltcup-Rennen (neun Slaloms, sieben Riesentorläufe).

Nach seinem Sieg am vergangenen Sonntag in Adelboden hat Hirscher in den vergangenen Tagen neben Ski- auch Kraft- und Konditionstraining absolviert.

Nur am Dienstag hat er sich einen Ruhetag gegönnt. Am Freitag kehrte Hirscher dann per Auto nach Adelboden zurück, wo er vor der Weiterreise nach Wengen am Samstag trainieren wird.

Von Kostelic beeindruckt

Auf dem Lauberhorn führt der Weg zum Sieg nach Ansicht von Hirscher einmal mehr über Ivica Kostelic.

Der Kroate hat den Slalom schließlich schon vier Mal (2002, 2010, 2011, 2012) und zuletzt drei Mal in Folge gewonnen.

"Es ist beeindruckend, was Kostelic in Wengen erreicht hat. Er macht zudem jetzt einen sehr fitten Eindruck."

Kostelic sieht Duell Hirscher vs. Pinturault

Doch Kostelic, der in Wengen schon insgesamt elfmal auf dem Podium stand, sieht Hirscher und Pinturault in der Pole Position.

"Hirscher und Pinturault werden sich in Zukunft noch viele tolle Matches liefern. Es kann gut sein, dass diese beiden den Weltcup auf Jahre hinweg dominieren werden", sagte Kostelic.

Wengen-Double "magisch"

Pinturault hat das Wengen-Double seines Landsmanns Jean-Baptiste Grange im Visier. Grange hatte 2008 in Super-Kombi und Slalom gewonnen.

"Das wäre absolut magisch. Aber ich hab erst 50 Prozent der Arbeit erledigt."

Auf Augenhöhe mit Hirscher sieht sich der 21-Jährige, der sich im Juli beim Tennisspielen einen Bänderriss im linken Knöchel zugezogen hatte, (noch) nicht.

"Hirscher hat schon drei Saisonsiege, ich erst einen. Wenn ich im Sommer nicht verletzt gewesen wäre, würde es aber vielleicht anders aussehen."

Kampf um WM-Tickets

Im ÖSV-Team hat neben Hirscher auch Mario Matt sein WM-Ticket schon in der Tasche.

Um die restlichen zwei Startplätze kämpfen in Wengen und Kitzbühel die drei Routiniers Manfred Pranger, Reinfried Herbst und Benjamin Raich.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen