Slalom-Kugel als WM-Boost?

Aufmacherbild
 

Hirscher kann in Moskau bereits Slalom-Kugel gewinnen

Aufmacherbild
 

Marcel Hirscher gegen Felix Neureuther.

Dieser junge "Slalom-Klassiker" zwischen den beiden Freunden aus Österreich und Deutschland geht am Dienstagabend beim City-Event in Moskau in die nächste Runde.

Hirscher hat dabei die Chance, nicht nur die Slalom-Weltcup-Kugel bereits unter Dach und Fach zu bringen, sondern auch seinen derzeit 114 Punkte betragenden Vorsprung in der Gesamtwertung auf den in Russland fehlenden Norweger Aksel Lund Svindal auszubauen.

Absagen war keine Option

Die Slalom-Punkte sind der Hauptgrund, warum auch Neureuther und der 23-jährige Salzburger trotz des für die Spezialisten besonders dichten Jänner-Programms nur einen Tag nach ihrem Kitzbühel-Duell die aufwändige Reise nach Moskau in Angriff nahmen.

"Ich werde versuchen, ein paar Runden weiter zu kommen. Das wäre sehr wichtig", sagte Hirscher vor seinem Abflug am Montag in Salzburg.

Eine kugelrunde Reise?

Im besten Fall kann sich der im Slalom-Weltcup 134 Punkte vor Neureuther liegende Österreicher bereits beim Parallel-K.O.-Bewerb (mit Slalom-Ski und RTL-Flaggen) in Moskau den Slalom-Weltcup sichern.

München-Sieger Neureuther genügt allerdings das Erreichen der mit 40 Punkten belohnten, zweiten Runde, um dies zu verhindern.

Nach dem Flutlicht-Rennen in Moskau stehen in Kranjska Gora und Lenzerheide nur noch zwei "richtige" Slaloms auf dem Programm.

Packender Zweikampf

Danach werde er sich ausruhen und dann wieder intensiv trainieren, betonte Hirscher, der in Madonna und Kitzbühel vor Neureuther gewonnen hat.

Der Deutsche hatte sich beim Neujahrs-City-Bewerb in München und zuletzt Wengen jeweils vor Hirscher durchgesetzt.

Auch bei den Damen nutzt die im Weltcup führende Tina Maze die Möglichkeit, auf der Moskauer Riesen-Rampe unter Flutlicht ihren ohnehin beträchtlichen Vorsprung noch weiter auszubauen.

Zahlreiche Absagen

Die Zahl der Moskau-Absagen war eine Woche vor dem ersten WM-Bewerb allerdings beträchtlich. Bei den Damen verzichten Lindsey Vonn und Vorjahres-Siegerin Julia Mancuso ersatzlos.

Mit Maria Höfl-Riesch, Viktoria Rebensburg, Lara Gut, Elisabeth Görgl, Anna Fenninger, Kathrin Zettel und der verletzten Marlies Schild fehlen sieben weitere qualifiziert gewesene Läuferinnen.

Ähnlich sieht es im 16er-Herrenfeld aus. Mit Svindal, Kjetil Jansrud, Ted Ligety, Hannes Reichelt, Mario Matt, Manfred Pranger und Vorjahres-Sieger Alexis Pinturault haben hier auch jede Menge an Fahrern abgesagt.

Zeitpunkt und Ort des Rennens sind aufgrund der kurz bevorstehenden Weltmeisterschaft bekanntlich umstritten.


ÖSV-Team für Parallel-Event in Moskau

Damen: Michaela Kirchgasser, Bernadette Schild, Carmen Thalmann, Nicole Hosp, Alexandra Daum

Herren: Marcel Hirscher, Reinfried Herbst, Manuel Feller, Wolfgang Hörl

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen