Svindal zieht sich einen Achillessehnenriss zu

Aufmacherbild
 

Der alpine Ski-Zirkus wird im WM-Winter auf einen seiner Superstars verzichten müssen.

Aksel Lund Svindal zog sich einen Riss der linken Achillessehne zu, die Saison ist für den 31-jährigen Norweger damit mit hoher Wahrscheinlichkeit vorzeitig zu Ende.

Die Verletzung passierte bereits am Samstag nach dem Skitraining des norwegischen Teams in Sölden bei einem Jux-Fußballspiel.

"Shit happens"

Svindal unterzog sich bereits in Innsbruck einer Operation. Der rund 40-minütigen Eingriff in der Privatklinik Hochrum wurde von Christian Fink durchgeführt. "Die Operation gut verlaufen", meinte Fink.

"Shit happens", ließ Svindal am Sonntagnachmittag via Facebook enttäuscht wissen.

"Plötzlich ein Schnalzen"

"Das ist eine richtig schwere Verletzung zu einem sehr schlechten Zeitpunkt. Aber ich kann jetzt nichts anderes machen, als positiv nach vorne schauen", meinte der zweifache Gesamtweltcupsieger, fünffache Weltmeister und Super-G-Olympiasieger 2010.

"Nach dem Training haben wir ein bisschen Fußball gespielt, wir haben versucht, den Ball in der Luft zu halten. Plötzlich fühle ich ein Schnalzen in meinem Fuß und wusste, dass da etwas nicht stimmt", berichtete Svindal.

"Niemand kann sagen, wie lange es dauert"

Der Norsker wurde sofort ins Krankenhaus nach Innsbruck gebracht. Dort wurde zunächst der Riss der Achillessehne diagnostiziert, wenige Minuten später nahm Svindal bereits auf dem OP-Tisch Platz.

"Niemand kann sagen, wie lange es genau dauert, bis ich wieder skifahren kann. Aber ich bin bereit für die kommenden Wochen", erklärte Svindal.

Nach einigen Tagen in Österreich wird Svindal in seine Heimat Norwegen reisen und dort im Olympischen Zentrum in Oslo die weitere Vorgehensweise beschließen.

"Hinterlässt riesige Lücke"

"Das ist nicht nur sportlich ein Riesenverlust für die kommende Saison", erklärte Österreichs Skistar Marcel Hirscher.

"Aksel ist ein echter Hero unserer Sportart, er hinterlässt eine riesige Lücke, sein Spirit wird fehlen", sagte der dreifache Gesamtweltcupsieger, der Svindal bereits eine SMS mit Genesungswünschen geschickt hat.

Mit Svindal verabschiedete sich einer von Hirschers Hauptkonkurrenten vorzeitig aus dem Rennen um den Sieg im Gesamtweltcup. Für Hirscher ändert sich dadurch aber nichts.

Pinturault ist Hirschers Favorit

"Ich will in jedem Rennen gut skifahren, das ist und bleibt das einzige Ziel", sagte Hirscher, der am Sonntag im Pitztal trainiert hat.

Topfavorit auf die große Kristallkugel ist für Hirscher der Franzose Alexis Pinturault, zum engen Favoritenkreis zählt Hirscher auch den Norweger Henrik Kristoffersen.

Die Saison beginnt am kommenden Wochenende mit den traditionellen Eröffnungs-Riesentorläufen in Sölden, den Anfang machen am Samstag die Damen, am Sonntag fällt der Startschuss für die Herren.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen