Saison-Aus für Susanne Riesch

Aufmacherbild
 

Saison-Aus für Susanne Riesch

Aufmacherbild
 

Für Susanne Riesch ist der Ski-Winter vorbei, ehe er begonnen hat.

Die Deutsche verletzte sich bei einem Sturz im Trainingslager in Chile schwer und muss zumindest sechs Monate pausieren.

Sturz im Abfahrts-Training

Der Sturz passierte im Abfahrts-Training. "Ich habe beim Abfahrts-Training eine Welle übersehen und bin daraufhin gestürzt. Mir war sofort klar, dass ich mich schwerer verletzt habe", so die Slalom-Spezialistin in einer DSV-Aussendung.

Nach dem Rückflug wurde Riesch in der Unfallklinik Murnau operiert. "Die erste OP wäre geschafft. Jetzt erhole ich mich, und dann kommt das Kreuzband dran."

Zweite Operation folgt

Bei dem zweistündigen Eingriff, der von Professor Volker Bühren, Dr. Martin Hofmeister sowie den beiden DSV-Mannschaftsärzten Dr. Cristoph Kruis und Dr. Ernst-Otto Münch durchgeführt wurde, wurden Schienbeinkopf und Meniskus mittels Schrauben, Platte und Naht refixiert.

Das gerissene Kreuzband wird zu einem späteren Zeitpunkt operiert.

Arzt mit OP zufrieden

"Die Operation verlief gut und war zwingend erforderlich, da der Meniskus im Bruchspalt eingeklemmt war", schildert Dr. Münch: „Aufgrund der Gesamtsituation wird das Kreuzband in einigen Wochen ersetzt. Einen günstigen Heilungsverlauf vorausgesetzt, ist ein Training auf Schnee in etwa sechs Monaten wieder möglich."

Riesch blickt auch schon wieder nach vorne: "Danach konzentriere ich mich auf die Reha, um im WM-Inter wieder voll angreifen zu können."

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen