ÖSV-Coach von Hujara "bestraft"

Aufmacherbild
 

ÖSV-Trainer-Gstrein bricht in Wengen die Regeln

Aufmacherbild
 

Rainer Gstrein, einer der erfahrensten Trainer der ÖSV-Herren, hat am Samstag in Wengen für Aufregung gesorgt.

Der Tiroler hat kurz vor der dem Start der Weltcup-Abfahrt in Eigenregie mit einer Schaufel Veränderungen beim Silberhorn-Sprung vorgenommen.

FIS-Renndirektor Günter Hujara bezeichnete das Vorgehen als "klaren Regelverstoß".

Gstrein hat aber offenbar gute Arbeit geleistet, denn das Urteil Hujaras lautete am Samstagabend: "Rainer, eine Runde Freibier für alle Trainer."

Hujara lobt gute Arbeit

"Nur Mitglieder der Jury können Veränderungen an der Rennstrecke beschließen. Wenn ein Trainer einen Sprung abgräbt, dann ist das ein klarer Regelverstoß", stellte Hujara klar.

Der Deutsche fügte dann aber hinzu: "Wir haben uns den Fall ganz genau angesehen. Das Ergebnis seiner Arbeit war sehr gut."

Gstrein nahm die "Strafe" an und zu seinem Vorgehen ebenfalls Stellung.

"Ich entschuldige mich"

Demnach habe er nach Rücksprache mit arrivierten Athleten wie Didier Cuche oder Klaus Kröll noch vor dem Rennen schnell eine kleine "Schnappe" entschärft.

"Ich entschuldige mich aber dafür, dass ich die Regeln verletzt habe", sagte Gstrein.

Der Tiroler ist unter anderem einer der engsten Vertrauten von Benjamin Raich und arbeitet als Rennleiter der Weltcup-Bewerbe in Sölden arbeitet.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen