In Grönland fällt der Startschuss für Schladming 2013

Aufmacherbild
 

Von der Wüste ins ewige Eis: 14 Jahre nachdem der ÖSV in Dubai erfolgreich Werbung für Heim-Weltmeisterschaften in Ramsau (Nordisch) und St. Anton (Alpin) gemacht hatte, fällt wieder in einem exotischen Ort der offizielle Startschuss für die Alpine Ski-WM 2013 in Schladming.

Die grönländische Hauptstadt Nuuk (Dänisch: Godthab) ist diese Woche Schauplatz einer PR-Veranstaltung für die Titelkämpfe in Österreich. Dabei soll in einem sensiblen Land demonstriert werden, dass eine Großveranstaltung auch nachhaltig sein kann.

Ein aus Prominenz, Sponsoren und internationalen Medien gebildeter Tross von über 100 Personen flog zu diesem Zweck am Mittwoch und damit 285 Tage vor der Eröffnung der WM (4.-17. Februar 2013) via Island nach Westgrönland.

Auch Grugger mit dabei

Mit dabei auf dem Weg zur außenpolitisch von Dänemark vertretenen, größten Insel der Welt war auch Hans Grugger. Der im Jänner 2011 in Kitzbühel so schwer verunglückte Abfahrer aus Salzburg hatte nur 24 Stunden vorher seinen Rücktritt erklärt.

Grugger gilt aber als "Fixstarter" bei einem Fun-Race am Freitag in Grönland. Der 30-Jährige war nach seinem Sturz in der Mausefalle wegen eines Schädelhirntraumas notoperiert worden und hatte mit dem Tod gerungen.

Aktuelle Skihelden und Idole aus vergangenen Tagen

An diesem Skirennen 250 Kilometer südlich des Polarkreises beteiligen sich auch aktuelle Ski-Asse wie Hannes Reichelt, Philipp Schörghofer, Romed Baumann, Max Franz und Michaela Kirchgasser.

Aber auch Ex-Rennfahrergrößen wie Annemarie Moser-Pröll, Petra Kronberger, Michaela Dorfmeister, Renate Götschl, Alexandra Meissnitzer, Stephan Eberharter, Michael Walchhofer, Leonhard Stock und Hans Knauß.

Der Event in Grönland soll in erster Linie aber in einem Land mit weitgehend unberührter Natur einen Konnex zu den Bemühungen Schladmings herstellen, wo man Umweltschutz und Nachhaltigkeit ganz nach oben gestellt hat.

Wieder ein exotischer Platz

ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel wird deshalb am Donnerstag vor internationalen Medien das "Projekt Grönland" vorstellen und eine Partnerschafts-Urkunde mit dem dortigen Skiclub und der Stadt Nuuk unterzeichnen. Ein Zelt- und Kulturcamp bei den Inuit rundet das Programm ab.

Der ÖSV hatte schon ein Mal an einem exotischen Platz PR für Heim-Weltmeisterschaften im Schnee gemacht. 1998 in Dubai wurde u.a. mit einem Wüstenrennen Werbung für die Nordischen Weltmeisterschaften 1999 in Ramsau sowie die Alpin-WM 2001 in St. Anton betrieben.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen