"Baby" Shiffrin als Snow-Queen

Aufmacherbild
 

"Dachte im zweiten Lauf an Marlies Schild"

Aufmacherbild
 

Mit dem Finger strich sie einmal um die Flaschenöffnung, grinste und leckte rasch den Champagner ab.

Eingehüllt in einen königlichen Umhang und mit glitzernder Krone auf dem Kopf saß Mikaela Shiffrin im Zielstadion des Zagreb-Slalomhanges auf dem Thron und durfte sich wie in der Komödie "Plötzlich Prinzessin" fühlen.

Die 17-jährige US-Amerikanerin hatte soeben ihr zweites Weltcuprennen gewonnen und die Führung in der Disziplinwertung wieder übernommen.

"Halloween-Kostüm"

Mehr als eine Stunde später hockte ein fröhlich drauflos plaudernder Teenager zwischen der zweitplatzierten Schwedin Frida Hansdotter und der drittgereihten Kanadierin Erin Mielzynski auf dem Podium bei der Pressekonferenz im Berghotel und machte Späßchen.

"Ich glaube, ich habe ein neues Halloween-Kostüm. Aber zuerst muss ich die Krone wieder zusammenkleben." Shiffrin klaubte das gute Stück aus einer Schachtel vor ihr, ein paar Zacken waren ab.

Makellos war hingegen die Leistung, die Shiffrin auf dem Sljeme gezeigt hatte, wie Laufbestzeiten in beiden Durchgängen eindrucksvoll unter Beweis stellten.

Gedanken bei Marlies Schild

"Im zweiten Lauf habe ich an Marlies (Schild/Anm.) gedacht und wie sie ihn zermalmen würde, so wie sie es letztes Jahr tat. Ich habe diese Energie für mich kanalisiert und es funktionierte", erklärte Shiffrin. "Es ist heute echt super gelaufen und hat sich großartig angefühlt."

Shiffrin ist die erste US-Amerikanerin, die vor ihrem 18. Geburtstag zwei alpine Ski-Weltcuprennen in einer Saison gewonnen hat.

"Fühle mich wie ein Baby"

Nach dem Aare-Debütsieg schied sie als Halbzeitvierte auf dem Semmering im Finale aus, von Nervösität war in Zagreb aber nichts zu bemerken. Souverän meisterte sie auch den Interviewmarathon.

"Manchmal fühle ich mich noch wie ein Baby und benehme mich auch so. Aber ich schlafe tief und fest, es läuft gut, und so mache ich weiter. Es ist ja nur Skifahren, das habe ich ja schon so oft gemacht."

Hohe Ziele

Ziemlich erwachsen sind auch ihre Ziele, der Slalomweltcup ist definitiv eines, meinte sie, und danach einmal die Riesentorlauf-Kugel und irgendwann auch der Gesamtweltcup.

"Aber jetzt nehme ich es Tag für Tag und Rennen für Rennen." Nach einer Saison mit mehreren Ausfällen sei es ihr heuer gelungen, Stabilität reinzubringen und ihren "groove" zu finden. "Sie denkt nicht so viel nach. Sie fährt einfach drauf los", bescheinigte ihr Hansdotter.

Amerikanerinnen in Zagreb dominant

Auch Mielzynski bewundert den Stil der jungen Dame aus Vail ("Sie steht so gut über den Skiern"), freute sich aber vor allem natürlich über ihre eigene Leistung und die des Teams.

Denn mit Marie-Michele Gagnon auf Platz acht und Brittany Phelan auf zehn kamen zwei weitere Kanadierinnen bei der "Snow Queen Trophy" in die Top-10. Und mit der Neunten Resi Stiegler gleich fünf Nordamerikanerinnen.

Der prominenteste Ausfall betraf die im Gesamtweltcup führende Slowenin Tina Maze, die im zweiten Durchgang einfädelte.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen