Neugierde führt zu Ski-Wechsel

Aufmacherbild
 

Nächster Materialwechsel: Schörghofer zu Fischer

Aufmacherbild
 

Überraschung im ÖSV-Herren-Team: Philipp Schörghofer verlässt Atomic und wechselt zu Fischer.

Der Salzburger, der bereits bis 2008 auf Fischer fuhr, unterschreibt einen Zweijahres-Vertrag bei den Oberösterreichern.

Schörghofer überrascht sich selbst

"Ich sehe den Wechsel als neue Herausforderung, auf die ich mich sehr freue, die mich außerordentlich motiviert", meint der RTL-Spezialist.

Der Wechsel kommt auch für Schörghofer überraschend. "Ganz ehrlich? Hätte mir vor zwei Monaten jemand gesagt, dass ich dieses Jahr einen Materialwechsel vollziehe, hätte ich das nie geglaubt."

Wechsel aus Neugierde

Der Wechsel ist auf Neugierde zurückzuführen: "Ich wollte einfach wissen, wie anderes Material funktioniert. Ich bin auf Fischer Sports zugegangen, weil ich einfach neugierig war und weil einige sehr gute Riesenslalomläufer wie Richard und Fanara damit erfolgreich sind."

Bei den Tests kam der 29-Jährige sehr gut zurecht: "Die Meinung der Trainer war, dass ich damit fahre, als hätte es nie etwas anderes für mich gegeben."

Neben den guten Tests überzeugte Schörghofer auch der zur Verfügung gestellte Servicemann: "Mit Franz Knauss hab ich da den perfekten Mann an meiner Seite."

Kristallkugel als Ziel

Mit neuem Material will der Salzburger endgültig zum großen Wurf ausholen. In den letzten Jahren hat er sich in der Riesentorlauf-Spitze etabliert, Bronze bei der WM 2011 war der bisherige Karriere-Höhepunkt.

Nun will "Schörgi" mehr: "Die Kugel für den Riesenslalom-Weltcup übt einen sehr großen Reiz auf mich aus."

Er will sich aber "breiter" aufstellen: "Ich will auch im Super G und dem Slalom durchstarten."

Dritter Neuzugang

Mit Schörghofer kann Fischer den dritten namhaften Neuzugang vor dem WM-Winter präsentieren.

Zuvor hatten bereits die Slalom-Asse Reinfried Herbst und Weltmeister Jean-Baptiste Grange einen Vertrag unterschrieben.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen