Sölden bangt um Start von zwei Ski-Stars

Aufmacherbild
 

Na, das fängt ja gut an! Rund eine Woche vor dem Weltcup-Auftakt in Sölden steht hinter dem Einsatz zahlreicher Ski-Stars ein großes Fragezeichen.

Die Deutsche Maria Höfl-Riesch hat sich am Mittwoch via facebook bei ihren Fans gemeldet und bekannt gegeben, dass sie die letzte Möglichkeit am Rennhang in Sölden zu trainieren, krankheitsbedingt auslassen muss.

„Unglücklicherweise setzt mich eine fiese Erkältung außer Gefecht. Ich muss nun zusehen, so schnell wie möglich wieder gesund zu werden, um wenigstens nächste Woche noch ein paar Trainingsläufe absolvieren zu können. Ansonsten macht ein Start in Sölden wenig Sinn“, so die 27-Jährige, die im Winter 2010/2011 den Gesamt-Weltcup gewonnen hat.

Böser Sturz mit hartem Crash

Ihr männliches Pendant könnte in Sölden ebenfalls fehlen: Ivica Kostelic.

Der Kroate ist Anfang der Woche im Slalom-Training am Hintertuxer Gletscher böse gestürzt.

Augenzeugen berichteten von einem harten Crash nach einem Einfädler, in einer Aussendung des kroatischen Verbands war von „Verletzungen an der rechten Hüfte und am Knie“ die Rede.

"Kleine Auszeit nehmen"

Weil der Schmerz nicht wegging, entschied sich Familie Kostelic für eine Rückkehr nach Zagreb, um dort einen medizinischen Check vornehmen zu lassen.

Die Magnetresonanz-Untersuchung ergab, dass sich Kostelic keine schwerwiegenden Verletzungen zugezogen hat, weder an der Hüfte noch am von vergangenen Verletzungen arg mitgenommenen Knie.

„Trotzdem hat sich Ivica dazu entschieden, eine kleine Auszeit zu nehmen, um sich von den Folgen des Sturzes zu erholen.“

Sölden - Hintertux - Sölden?

Ende der Woche möchte der streitbare Kroate in Sölden am Rennhang trainieren und schauen, wie der geschundene Körper auf die Sturzfolgen reagiert.

„Nach diesem Test wird Ivica nach Hintertux zurückkehren und versuchen, sich bestmöglich auf das Rennen vorzubereiten und wieder normal am Gletscher zu trainieren.“

Immer wieder Verletzungen

Bereits in der abgelaufenen Saison machte dem Vielfahrer eine Knie-Verletzung einen Strich durch die Kristall-Rechnung.

Kostelic hatte sich bei seinem Sieg in der Super-Kombi in Sotschi eine Meniskusverletzung zugezogen, die operiert werden musste.

Marcel Hirscher gewann am Ende den Gesamt-Weltcup und der Schwede Andre Myhrer schnappte dem Allrounder die Slalom-Kugel weg.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen