Raichs Rückkehr auf Schnee

Aufmacherbild
 

Benjamin Raich ist zurück auf Schnee

Aufmacherbild
 

Sechs Monate und einen Tag nachdem er sich in Garmisch-Partenkirchen eine schweren Knieverletzung zugezogen hatte, ist Benjamin Raich am Mittwoch auf dem Tiefenbachferner in Sölden erstmals wieder auf Skiern gestanden.

Betreut von Herren-Cheftrainer Mathias Berthold, Vater Luis und seinem Physiotherapeuten Robert Weber zog der zweifache Olympiasieger von Turin 2006 und dreifache Weltmeister seine ersten Schwünge auf einem eigens für ihn präpariertem Hang auf dem Gletscher.

Erste schwere Verletzung

Am 16. Februar 2011 hatte sich Raich im Mannschaftsbewerb der WM in Garmisch-Partenkirchen ohne Sturz einen Riss des vorderen Kreuzbandes im linken Knie zugezogen und wurde in Innsbruck von Karl Golser und Gernot Sperner operiert.

Es war die erste schwere Verletzung in der 14-jährigen Karriere des 33-jährigen Allrounders. Der erste Test auf Schnee verlief problemlos.

Morgenstund hat Comeback im Mund

Um 3.30 Uhr begann der Trainingstag für Raich im Pitztal, um 5.30 Uhr war er auf dem Gletscher angekommen.

Kurz musste noch gewartet werden, bis etwas Tageslicht kam, ehe Raich unter tiefblauem Himmel seine ersten Schwünge fuhr.

"Das Gefühl war sofort wieder da", berichtete Raich nach dem knapp zweieinhalbstündigen ersten Schneetraining: "Zuerst bin ich etwas gerutscht, aber dann habe ich schon mit dem ersten Linksschwung begonnen."

Verzicht auf "Brechstange"

Raich hatte sich in seiner Rehabilitation bewusst zurückgenommen, wollte nichts überstürzen und zeigte viel Geduld.

"Mit der Brechstange hätte ich wahrscheinlich schon vor zwei Monaten fahren können, aber das wäre sinnlos gewesen", erzählte er.

Lieber habe er seine Kondition, seine Feinmotorik, seinen Körper und seine Technik von Grund auf neu aufgebaut.

Deshalb verzichtete er auch auf das gemeinsame Mannschaftstraining in Argentinien.

Vergleich mit "jungem Adler"

Den ersten Skitag fieberte er mit Spannung entgegen: "Mir ging es wie einen jungen Adler, der genug gegessen hat, fit genug ist und weiß, dass er schon fliegen kann. Aber die Mama lässt ihn noch nicht", meinte Raich und fügte an.

"Und dann kommt der Tag, an dem er erstmals fliegen darf, die erste Flügelschläge noch etwas unbeholfen sind. Und wenn er dann in der Luft ist, ist es ein Hammergefühl."

Die Ungewissheit sei da, die Freude dann umso größer gewesen: "Ich hatte keine Probleme und keine Schmerzen."

Renn-Comeback in Sölden möglich

Ob Raich schon beim Saisonauftakt Ende Oktober um Weltcuppunkte mitfahren wird, ließ er offen.

"Auch wenn zwei Monate bis dahin keine lange Zeit sind, wenn es sich ausgeht, will ich schon starten. Die Form muss halt schon passen", betonte Raich. Vorerst werde im Training das Augenmerk vermehrt auf Slalom und Riesentorlauf gelegt, aber auch das Thema Super-G sei nicht abgehakt.

Wenn möglich will er beim Weltcup in Lake Louise (CAN) bereits das erste Speedtraining absolvieren.

Gletscher-Training

Inzwischen wird aber weiterhin auf dem Gletscher im Ötztal trainiert.

Wenn es zu warm wird und die Bedingungen auf dem Tiefenbachferner nicht mehr passen, will Raich nach Zermatt (SUI) oder aufs Stilfser Joch (ITA) ausweichen.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen