"Es geht immer besser"

Aufmacherbild
 

Hirscher nach RTL-Gala: "War fast perfekt"

Aufmacherbild
 

Machtdemonstration!

Eine solche lieferte Marcel Hirschers im Riesentorlauf von Are.

Auf der harten, eisigen Piste in der schwedischen Provinz Jämtlands war der Salzburger eine Klasse für sich, Hirscher siegte mit 1,22 Sekunden Vorsprung auf seinen großen Riesentorlauf-Rivalen Ted Ligety aus den USA.

"Das war richtig geil. Das war fast perfekt", bilanzierte Hirscher.

"Es geht immer besser"

Luft nach oben sieht der 25-Jährige aber dennoch weiterhin.

"Ich habe immer die Einstellung, dass es besser geht. Das ist eine Grundeinstellung von mir. Aber ich bin extrem happy, dass das alles so gut funktioniert."

Hirschers Erfolgsgeheimnis in Aare, das für das schneelose Val d'Isere eingesprungen ist, war der für ihn perfekte Mix aus Kälte (minus zehn Grad Celsius), Pistenpräparierung und Material.

Freude über Ski und Bedingungen

"Die Atomic-Ski laufen saugut auf Eis. Und die Präparierung war richtig genial. So sollte es öfters im Weltcup sein. Und ich hab das Meinige ebenfalls dazu beigetragen", erklärte Hirscher, der nun bei 25 Weltcup-Siegen hält.

"25 Weltcup-Siege, das macht mich eigentlich sprachlos. Davon hätte ich nie zu träumen gewagt. Aber ich hoffe, dass es nicht mein letzter Sieg war." (Bestenliste>>>)

Gesamtweltcup kein Thema

Hirscher zählt auch am Sonntag im Aare-Slalom (10.30 und 13.30 Uhr) zu den Favoriten. Mit einem Top-Zwei-Platz würde der Annaberger den Norweger Kjetil Jansrud als Nummer eins im Gesamt-Weltcup ablösen.

"Ich freu mich total, dass ich aufgeholt habe. Aber die Lage bleibt weiter völlig offen. Diskussionen über den Gesamtweltcup sind momentan müßig."

Ligety beeindruckt

Ligety bezeichnete die Vorstellung des dreifachen Gesamtweltcup-Siegers als "eindrucksvoll". Das große Duell der beiden Riesentorlauf-Giganten geht am 21. Dezember in Alta Badia in die nächste Runde.

"Dieser Wettbewerb zwischen uns läuft ja jetzt schon einige Jahre. Und er wird weitergehen", erklärte der US-Amerikaner mit einem Lächeln.

Wobei der US-Amerikaner nach einer Analyse weiß, wo er die Zeit verloren hat: "Im oberen, steilen Abschnitt. Da habe ich auf Marcel 1,6 Sekunden oder so verloren. Ich muss mein Skifahren in steilen Abschnitten verbessern."

Von Hirschers Vorstellung im steilen Abschnitt zeigt sich der Olympiasieger begeistert: "Er ist das unglaublich gefahren. Es war eindrucksvoll anzusehen und es war eine Inspiration für die Wochen, die kommen."

"Hat bewiesen, wer die Hosen an hat"

Bei Hirschers Trainer Michael Pircher war die Genugtuung nicht zu überhören, die akribische Arbeit im Riesentorlauf in den vergangenen Jahren macht sich bezahlt.

"Marcel hat hier bewiesen, wer die Hosen an hat", erklärte der Steirer. "Das war eine unglaubliche Vorstellung. Wenn man sich auf dem Material wohlfühlt, dann kann man auch ziemliches Risiko nehmen, ohne abgeworfen zu werden. Und genau das ist derzeit bei Marcel der Fall", sagte Pircher.

Lob vom Chef

Als "beneidenswert" bezeichnete ÖSV-Herren-Chefcoach Andreas Puelacher die aktuelle Riesentorlauf-Form von Hirscher.

"Marcel war hier so überlegen, ein Wahnsinn. Wenn es hart und eisig ist, dann ist er derzeit wahrscheinlich der stärkste Riesentorlauf-Fahrer der Welt", meinte Puelacher.

Raich ist selbstkritisch

Abgesehen von Hirscher fuhr aus ÖSV-Sicht nur noch Benjamin Raich als Siebenter ins Spitzenfeld. Dabei lief es für den Tiroler alles andere als ideal.

"Im ersten Lauf war ich zu brav unterwegs, außerdem hab ich einen Stein erwischt und mir die Kante ruiniert. Auch im zweiten Durchgang bin ich nicht wirklich ins Fahren gekommen", sagte Raich.

Dass es trotzdem Platz sieben wurde, machte den 36-Jährigen zuversichtlich: "Marcel war weit weg, alle anderen wären zu schlagen gewesen."

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen