"Muss siegen, siegen, siegen"

Aufmacherbild
 

Unbedingter Siegeswille brachte Maze an die Spitze

Aufmacherbild
 

Ein Sieg ist lange nicht genug und mit zweiten Plätzen holt man die große Kristallkugel schon gar nicht.

Daraus hat Tina Maze ihre Lehren gezogen und das Arbeitspensum in den Trainingsmonaten erhöht. "Ich wusste, ich muss siegen, siegen, siegen. Daran habe ich den ganzen Sommer gedacht, als ich hart gearbeitet habe", sagte die slowenische Skirennläuferin nach ihrem fünften Saisonsieg am Sonntag in Courchevel, dem bereits vierten im WM-Winter in ihrer Paradedisziplin Riesentorlauf.

Müdigkeit wird spürbar

Maze reist mit 331 Punkten Vorsprung im Gesamtweltcup auf ihre erste Verfolgerin, die Deutsche Maria Höfl-Riesch, zu den Technikrennen nach Aare.

Natürlich spürt auch sie nach den vielen Bewerben und vielen Reisen die Müdigkeit in den Beinen, aber jetzt heißt, es die Pole Position zu verteidigen.

"Es ist eine anstrengende Zeit und eine Herausforderung. Ich bin selbst von mir angetan, wie gut es läuft und wie gut ich in Form bin", sagte die 29-Jährige, die sich in Frankreich erneut und zum dritten Mal vor der Niederösterreicherin Kathrin Zettel durchgesetzt hatte.

Nie den Fokus verloren

Die Maze von heuer hat im Gegensatz zur Maze in den vergangenen Jahren den unbedingten Siegeswillen in sich.

"Ich bin in den letzten Jahren auch gut gefahren, aber nicht gut genug, um zu gewinnen. Das habe ich geändert. Nichts weiter. Es ist nicht so kompliziert", sagte die Vorzeigeathletin der Skifirma Stöckli mit einem Lächeln im Gesicht.

Den Fokus auf ihre Spezialdisziplin hat sie dabei nie verloren, deshalb kommt sie mit dem Riesentorlauf-Material hervorragend zurecht. "Für den Ski brauchst du viel Kraft in den Beinen und eine gute Technik."

"Sie trifft die Schwünge total gut"

Die Österreicherin Eva-Maria Brem, am Sonntag Achte, ist ein Fan von Mazes Fahrweise. "Ich schaue ihr irrsinnig gerne zu, wenn sie Riesentorlauf fährt. Es ist toll, was sie zur Zeit macht.

Sie trifft einfach die Schwünge total gut, genauso wie Ted (Ligety/Anm.). Das ist eine Sache, die sehr viel mit Selbstvertrauen zu tun hat. Umso mehr Siege kommen, umso dominanter wird Tina noch", glaubt die 24-jährige Tirolerin.

Unschlagbar freilich ist auch eine Maze nicht, davon ist ÖSV-Cheftrainer Herbert Mandl überzeugt.

"Im zweiten Durchgang hat sie sicher schon ein bisschen dosiert und nicht das Letzte rausgeholt. Aber es hat knapp gereicht. Sie wäre aber zum Erwischen gewesen, aber vielleicht gelingt es schon beim nächsten Rennen", so seine Hoffnung. Die Möglichkeit bietet sich bereits am Mittwoch in Aare (Schweden).

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen