Ligety: "Endlich wieder ein richtiger Riesentorlauf"

Aufmacherbild
 

Nach seiner ersten Saison-"Niederlage" vor einer Woche in Val d'Isere brennt Ted Ligety auf den Riesentorlauf am Sonntag in Alta Badia.

"Val d'Isere ist ein schöner Ort. Aber ich freue mich, dass wir jetzt wieder auf einem echten Riesentorlauf-Hang fahren", meinte der US-Amerikaner vor dem Klassiker auf der selektiven, steilen Gran-Risa-Piste, auf der er 2010 gewonnen hat.

"Enger, harter Kampf"

"Alta Badia ist eines der coolsten Rennen im Weltcup, ich freue mich immer extrem darauf", sagte Ligety, der sich im WM-Winter neuerlich auf ein heißes Riesentorlauf-Match mit dem Salzburger Marcel Hirscher einstellt.

"Hirscher fährt jedes Mal aufs Podium. Deshalb weiß ich, dass es wieder ein enger und harter Kampf wird. Hoffentlich ist heuer Hirscher derjenige, der die Fehler macht. Letzte Saison war es leider ich."

20 Punkte Vorsprung

Im vergangenen Winter hatte sich Hirscher die Riesentorlauf-Kristallkugel geschnappt, am Ende hatte der ÖSV-Star komfortable 192 Punkte Vorsprung.

In der laufenden Saison führt Ligety (Sieger in Sölden und Beaver Creek) nach drei Bewerben 20 Zähler vor Hirscher (Sieger in Val d'Isere).

Der 28-Jährige aus Salt Lake City macht kein Geheimnis daraus, dass er diesmal auch im Kampf um den Gesamt-Weltcup mitmischen will.

Klappt's mit Slalom-Stockerl?

Vor allem im Slalom erhofft er sich regen Punktezuwachs, unter anderem auch am Dienstag in Madonna di Campiglio.

"Wir haben in Madonna trainiert und ich spüre, dass meine Slalom-Form immer besser wird. Ich glaube, dass ich um einen Podestplatz mitkämpfen kann. Das wird auch notwendig sein, wenn ich den Gesamt-Weltcup holen möchte."

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen