Verletzung stoppt Kirchgasser - 3 Wochen Pause

Aufmacherbild
 

Die Freude war groß bei Michaela Kirchgasser: Erstmals in ihrer Karriere erreichte sie in Zagreb im Slalom einen Podestplatz.

In die Freude  über Rang 3 mischten sich aber auch Schmerzen. Kirchgasser klagte nach dem Rennen über einen Stich im Knie. Über Nacht schwoll das Knie schließlich an.

Drei Wochen Pause

Statt wie ursprünglich geplant zu den Speed-Rennen nach Bad Kleinkirchheim ging es für die 27-Jährige von Zagreb nach Innsbruck zu Dr. Christian Hoser.

Die MRI-Untersuchung brachte Gewissheit: Kirchgasser erlitt eine Knochenprellung am Schienbeinkopf.

Ein operativer Eingriff ist nicht notwendig, allerdings muss die Salzburgerin rund drei Wochen pausieren, ehe sie wieder ins Weltcup-Geschehen eingreifen kann.

Da nun in Bad Kleinkirchheim und Cortina zwei Speed-Wochenende am Programm stehen, hält sich der Schaden für die Technikerin in Grenzen.

Ärger über Verletzung

"Natürlich ärgert mich diese Verletzung gerade jetzt", so Kirchgasser in einer ersten Reaktion. "Ich nehme aber die positiven Eindrücke des Podestplatzes und meiner guten Ergebnisse dieser Saison mit, um so rasch als möglich wieder fit zurück zu kommen."

Kirchgasser erreichte in dieser Saison fünf Top-Ten-Platz und fuhr bisher eine sehr starke Slalom-Saison, die mit Rang drei in Zagreb ihren vorläufigen Höhepunkt fand.

Im Slalom-Weltcup liegt sie hinter Marlies Schild und Tina Maze auf Rang drei. Der nächste Slalom findet am 22. Jänner in Marburg statt.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen