Maier hat einen Zwilling

Aufmacherbild
 

Maier trägt auch bei "Madame Tussauds" Rennanzug

Aufmacherbild
 

Den "Herminator" gibt es nun gleich doppelt: Ab morgen, Freitag, ist in der Wiener Dependance von "Madame Tussauds" eine Wachsfigur von Hermann Maier ausgestellt.

Enthüllt wurde das Double am Donnerstag vom Original persönlich. "Es ist wirklich sehr, sehr gelungen", zeigte sich Maier über die Detailtreue der Figur begeistert.

Das Outfit stellte der ehemalige Skisportler zur Verfügung: Den Rennanzug trug er 2007, bei der Ski-Weltmeisterschaft in Are.

"Gewissermaßen schon sehr eigenartig"

 Für Maier ist es ein ganz neues Gefühl, neben "ungefähr einem gleichen Abgleich" von sich zu stehen.

Für ihn sei es "gewissermaßen schon sehr eigenartig", da man es vielmehr gewohnt sei, "das Ganze von anderen Menschen irgendwo in der Zeitung zu sehen".

Der Sportler ist mit dem Ergebnis sehr zufrieden, allerdings: "Jeder möchte natürlich bissl wieder herum schnitzen an einem selber. Aber man muss zufrieden sein, so wie man ist."

WM-Anzug von 2007

Das Outfit des Doubles trug Maier 2007 bei der Weltmeisterschaft in Are. Neben einem Rennanzug ist die Figur auch mit Ski- und Handschuhen ausgestattet.

Auch ein Paar Ski sowie Stöcke und ein gelber Helm durften nicht fehlen.

Keine Lust auf Rennanzug

Lust, beim Anblick der Wachsfigur wieder in einen Rennanzug zu schlüpfen, hat Maier aber "im Moment" nicht.

Seine Assoziation mit dem zur Verfügung gestellten Kleidungsstück: "Man denkt oft an große Kälte."

Was mit den damaligen Witterungsverhältnissen zu tun hat: "2007, da haben wir minus 30 bis minus 35 Grad gehabt. Das war wahnsinnig kalt. Und wenn man sich da vorm Rennen dann vom Überanzug entledigen muss, dann wird's sehr frisch."

Aufwendige Herstellung

Die Herstellung einer Wachsfigur nimmt viel Zeit in Anspruch: "Der Prozess dauert zwischen drei und sechs Monaten", erklärte Arabella Kruschinski, Geschäftsführerin von Madame Tussauds Wien.

Für die Erstellung des Maier'schen Wachsdoubles reiste im September 2010 ein Künstlerteam aus London an. Während eines dreistündigen "Sittings" wurden rund 500 Messungen an Kopf und Körper des Sportlers vorgenommen.

66 Promi-Figuren

Insgesamt befinden sich im Wiener "Madame Tussauds" 66 Promi-Figuren, davon 29 österreichische Persönlichkeiten.

Unter anderem können die Besucher die Doppelgänger von Bundespräsident Heinz Fischer, Kickerlegende Hans Krankl, Ex-Skirennläuferin Renate Götschl, US-Präsident Barack Obama, Schauspielerin Angelina Jolie und Model Heidi Klum bewundern.

Hermann Maier wird heuer nicht die letzte neue Figur bleiben - eine weitere soll noch folgen. Wer das sein wird, das wurde aber nicht verraten: "Das soll eine Überraschung sein", so Kruschinski.

Positive Zwischenbilanz

Die Wiener Niederlassung von "Madame Tussauds" wurde am 1. April eröffnet.

Im Rahmen der heutigen Presseveranstaltung zog Kruschinski eine erste Bilanz: "Wir blicken auf ein erstes erfolgreiches Halbjahr zurück."

Doch wie viele Besucher bisher das Museum besucht haben, wollte sie auf APA-Nachfrage nicht sagen: "Zahlen werde ich hier keine nennen", erklärte sie und verwies auf Millionen zufriedene Besucher in den weltweit zwölf Niederlassungen.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen