Was verkündet Benni Raich? Die möglichen Szenarien

Aufmacherbild
 

Macht Benjamin Raich weiter oder hört er auf?

Diese Frage stellen sich Fans seit dem Ende der vergangenen Weltcup-Saison.

Der Tiroler selbst wollte sich lange nicht festlegen und sich mit seiner Entscheidung Zeit lassen. Nun sind die Würfel aber gefallen. Der 37-Jährige verkündet heute um 14 Uhr (LIVE IM LAOLA1-TICKER) seine Zukunftspläne.

Wie stehen die Chancen, den Pitztaler auch weiterhin im Weltcup zu sehen? LAOLA1 präsentiert die möglichen Szenarien:

Raich fährt weiterhin Slalom und Riesentorlauf

Damit würde alles so bleiben, wie es bislang war. Wahrscheinlich ist diese Variante jedoch nicht, bereits im Sommer wurden Gerüchte laut, Raich würde sich auf den Riesenslalom spezialisieren. Kein Wunder, in der Vor-Saison fuhr der dreifache Slalom-Weltcupsieger in seiner einstigen Parade-Disziplin kein einziges Mal in die Top 10. Rang 15 zum Saisonauftakt in Levi und in Wengen war das höchste der Gefühle. Für einen Läufer wie Raich, der es gewöhnt ist, um den Sieg mitzufahren, sicher keine einfache Erfahrung. Für diese Variante spricht lediglich, dass sein Programm ohne Slalom-Auftritte sehr dünn wäre. Zehn Riesentorläufe stehen im nächsten Weltcup-Winter über fast sechs Monate verteilt im Kalender. Die Pausen zwischen den Riesenslaloms könnte sich Raich mit einigen Slalom-Auftritten verkürzen.

Wahrscheinlichkeit: 5%

Raich fährt nur noch Riesentorläufe

Bis vor kurzem galt diese Variante als wahrscheinlichste. Kurz nach Weltcup-Ende verdichteten sich die Anzeichen, dass der zweifache Olympiasieger noch ein Jahr anhängt, allerdings nur noch die Riesenslaloms in Angriff nimmt. In der letzten Saison überzeugte Raich im Riesentorlauf auf voller Länge. In Sölden und Beaver Creek verpasste er als Vierter jeweils nur knapp das Podest. Nach leichten Rückschlägen strafte er seine Kritiker im ersten Rennen nach der WM in Garmisch-Partenkirchen Lügen und carvte als Dritter auf das Podium. Konkurrenzfähig wäre der „Blitz aus Pitz“ im Riesentorlauf wohl nach wie vor, speziell, wenn er sich im Training voll und ganz auf diese Disziplin fokussieren kann.

Wahrscheinlichkeit: 15%

Pos. Fahrer Siege ABF SG RTL SL SKB KB CE
1. I. Stenmark (SWE) 86 - - 46 40 - - -
2. <span style=\'color: #ff0000;\'>Hermann Maier (AUT) 54 15 24 14 - - 1 -
3. Alberto Tomba (ITA) 50 - - 15 35 - - -
4. Marc Girardelli (LUX) 46 3 9 7 16 - 11 -
5. P. Zurbriggen (SUI) 40 10 10 7 2 - 11 -
6. <span style=\'color: #ff0000;\'>Benni Raich (AUT) 36 - 1 14 14 6 1 -
7. Bode Miller (USA) 33 8 5 9 5 3 3 -
8. <span style=\'color: #ff0000;\'>Marcel Hirscher (AUT) 31 - - 14 16 - - 1
9. <span style=\'color: #ff0000;\'>S. Eberharter (AUT) 29 18 6 5 - - - -
10. Phil Mahre (USA) 27 - - 7 9 - 11 -

Benjamin und Marlies Raich erwarten bald Zuwachs

Raich beendet seine Karriere

Die wahrscheinlichste Variante ist und bleibt ein Rücktritt. Raich hat alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt, und muss niemandem etwas beweisen. Noch dazu sprechen gleich mehrere Faktoren für ein Karriereende. Die eigens anberaumte Pressekonferenz, bei der nahezu die gesamte ÖSV-Spitze extra nach Wien anreist. Zwar ist in der Aussendung von der „alljährlichen Pressekonferenz“ die Rede, dies könnte jedoch eher dazu dienen, das Geheimnis zu hüten. Wäre gleich eine „Zukunftsentscheidung“ angekündigt worden, hätte wohl schon jeder gewusst, was Sache ist. Denn: Wozu einen eigenen Medientermin veranstalten, wenn man „nur“ verkündet, noch ein Jahr anzuhängen? Die Live-Übertragung der PK im Fernsehen ist ein weiteres Indiz für einen Schlussstrich. Weiters hat Raich bis dato nicht auf Schnee trainiert. Zwar hielt er sich im Sommer-Training fit, auf Schnee war er aber noch nicht. Für gewöhnlich begann er damit wenn möglich im Juli, spätestens aber im August. Sein langjähriger Servicemann und Wegbegleiter, Robert Bürgler, arbeitet zudem bereits für andere Atomic-Läufer. Und dann gibt es da noch den erfreulichsten Grund für ein Karriereende: Der Nachwuchs. Ehefrau Marlies ist schwanger, die Geburt wird für Ende Oktober (nahe dem Saisonstart in Sölden) erwartet. Raich gilt als absoluter Familienmensch und betonte in der Vergangenheit mehrfach, so viel Zeit wie möglich mit seinen Kindern verbringen zu wollen.

Wahrscheinlichkeit: 80%

FAZIT

Egal, wie man es dreht und wendet – fast alles spricht für ein Karriereende von Benjamin Raich. Der Ski-Zirkus würde mit dem Tiroler einen seiner größten Stars verlieren, im ÖSV würde er eine große Lücke hinterlassen. Es wird ungewohnt, technische Disziplinen zu verfolgen und den „Blitz aus Pitz“ nicht in der Startliste zu finden. Mit seinen 37 Jahren verabschiedet sich der Sieger von 36 Weltcuprennen aber absolut wohlverdient in den Ruhestand.

 

Matthias Nemetz

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen